Direkt zum Inhalt

Demenz-Erkrankungen: Menge des Amyloid-Vorläufer-Proteins bestimmt Alzheimer-Risiko

Genetische Untersuchungen bestätigen einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen den so genannten Amyloid-Plaques im Gehirn und dem Risiko, an Alzheimer-Demenz zu erkranken.

Schon lange war bekannt, dass sich im Gehirn von Alzheimer-Patienten verklumptes beta-Amyloid findet. Dieses Eiweiß entsteht durch die Spaltung des so genannten beta-Amyloid-Vorläuferproteins (beta-amyloid precursor protein, APP).

Die Wissenschaftler um Jessie Theuns von der Universität Antwerpen hatten belgische und niederländische Alzheimer-Patienten untersucht, die jünger als 70 Jahre waren. Dabei zeigten sich deutliche Unterschiede im APP-Promotor, dem Kontrollabschnitt des Gens: Bei einigen Patienten lösten diese Promotor-Variationen eine um den Faktor 20 erhöhte Genaktivität aus, sodass sie mehr APP produzierten. Je höher die Genaktivität war, desto früher hatten die Patienten unter Demenz-Symptome gelitten.

Dieser Zusammenhang erklärt nach Ansicht der Forscher, warum Patienten mit Down-Syndrom (Trisomie 21) häufiger von Alzheimer-Demenz betroffen sind: Das Gen für APP liegt auf Chromosom 21, sodass bei ihnen das Gen dreifach statt doppelt abgelesen wird.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte