Direkt zum Inhalt

Wahrnehmung: Menschen können sich mit Echo orientieren

Ähnlich den Fledermäusen und Delfinen können auch Menschen die Fähigkeit zur so genannten Echolokation entwickeln. Mit Hilfe von Klicklauten gelingt es ihnen dann, sich räumlich zu orientieren. Dies fanden nun Wissenschaftler um Juan Rojas von der Universidad de Alcalá de Henares in Madrid heraus. Sie analysierten die physikalischen Eigenschaften verschiedener Geräusche und Klicks, die Menschen erzeugen können, um die Laute zu identifizieren, die sich am besten zur Echoorientierung eignen.

Echoortung beim MenschenLaden...
Echoortung beim Menschen | Der spanische Forscher Juan Rojas detektiert eine Säule mit Hilfe des Echos seiner Klicklaute. Nach einigen Wochen Training können Menschen auf diese Weise Gegenstände aus ihrer Umgebung wahrnehmen und ihre Entfernungen einschätzen.
Dabei stießen die Forscher auf den so genannten Gaumen-Klick – der Laut entsteht, indem die Zungenspitze direkt hinter den Zähnen an den Gaumen gedrückt und dann schnell nach hinten bewegt wird. Dieser habe den Vorteil, dass er einheitlich produziert wird, schon bei geringen Intensitäten zur Echoorientierung genutzt werden kann und nicht vom Umgebungslärm übertönt wird, so Rojas. Diese akustische Ortung könnte besonders für Blinde hilfreich sein sowie für Menschen, die sich im Dunkeln, im Nebel oder im Rauch zurechtfinden müssen wie zum Beispiel Feuerwehrmänner.

Die Wissenschaftler lehrten bereits zehn Testpersonen die Grundlagen der Echolokation: wie sie die Laute erzeugen, ihre individuellen Klicks erkennen, Echos erhalten und wie sie diese aktiv nutzen können. Täglich zwei Stunden Training über ein paar Wochen sollen wohl schon ausreichen, um sich mit Hilfe des ausgesandten Echos zu orientieren. So wäre es dann möglich, Gegenstände in der Umgebung zu erkennen. Nach einigen weiteren Wochen Training lassen diese sich dann sogar unterscheiden.

Im Gegensatz zu Delfinen verfügen die Menschen jedoch nicht über ein eigenes Organ zur Echoortung: Sie produzieren die Klicks mittels Zunge und Gaumen und nehmen sie mit den Ohren wahr. Aus diesem Grund generieren die Menschen nur drei bis vier Klicks pro Sekunde, während die Meeressäuger bis zu 200 in der Sekunde aussenden können. Dass Menschen ebenfalls zur Echoortung in der Lage sind, wurde allerdings bereits in der Vergangenheit bekannt: Zwei blinde Männer, die Amerikaner Daniel Kish und Ben Underwood, hatten sie sich selbst beigebracht. (lw)

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte