Direkt zum Inhalt

Biologie: Menschliches Darmbakterium tötet Korallen

Infizierte ElchhornkoralleLaden...
Das Proteobakterium Serratia marcescens ist ein klassischer Krankenhauskeim, der bei immunschwachen Patienten zum Beispiel Harnwegsinfekte auslöst oder die Oberflächen von Kathetern besiedelt. Allerdings ist das Bakterium nicht nur für Menschen gefährlich. Bei der karibischen Elchhornkoralle Acropora palmata lösen bestimmte Stämme des Bakteriums eine Krankheit namens Acroporiden-Serratiose aus, bei der sich weiße, abgestorbene Flecken auf der Oberfläche der Kolonien bilden.

Infizierte ElchhornkoralleLaden...
Infizierte Elchhornkoralle | Vor Florida infiziert ein Bakterium die Elchhornkorallen. Wissenschaftler haben jetzt gezeigt, dass die Krankheit vom Menschen stammt.
Das ist nicht etwa nur eine zufällige Parallele, wiesen jetzt US-Forscher nach. Genetische Analysen zeigen, dass der Stamm mit der Bezeichnung PDR60, der aus menschlichen Abwässern stammt, auch gegenüber Korallen am aggressivsten ist. Andere, aus Meeresorganismen isolierte Varianten des Bakteriums schädigten die Korallen in dem Experiment deutlich langsamer. Das Team um Kathryn Sutherland vom Rollins College in Winter Park untersuchte verschiedene Proben des Erregers aus Meeresorganismen und Abwässern daraufhin, ob sie Korallen infizieren können.

Die Forscher isolierten je drei etwa 25 Quadratzentimeter große Stücke gesunder Korallen in Aquarien, in denen sie die Infektionstests mit dem Pathogen durchführten. Sie infizierten die Korallen mit isolierten Serratia-Stämmen aus infizierten Elchhornkorallen, anderen Korallen des gleichen Ökosystems, einer Korallen fressenden Schnecke und menschlichen Abwässern. Die PDR60-Isolate aus Abwasser verursachten binnen nur vier Tagen die typischen Schäden der Acroporiden-Serratiose – Erreger aus infizierten Korallen oder anderen Meerestieren brauchten zehn Tage oder länger, bis die ersten Schäden an der Kolonie auftraten.

Das Ergebnis zeigt, dass das Korallenpathogen Serratia ursprünglich vom Menschen stammt und mit kommunalen Abwässern in die küstennahen Meere gelangt. Das ist ausgesprochen ungewöhnlich angesichts der großen Unterschiede zwischen den drei Lebensräumen Säugetier, Meerwasser und Nesseltier, mit denen der Erreger auf diesem Infektionsweg klarkommen muss. Der spezifische Infektionsweg bedeutet jedoch auch, dass der Erreger vergleichsweise einfach zu kontrollieren ist – indem man die Kläranlagen an der Küste aufrüstet. (lf)
33. KW 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 33. KW 2011

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos