Direkt zum Inhalt

Merkur: Messenger passiert sonnennächsten Planeten trotz Computerpanne

Merkur beim dritten Vorbeiflug von MessengerLaden...
Am Dienstag, den 29. September 2009, um 23:55 Uhr MESZ passierte die US-Raumsonde Messenger zum dritten Mal den Planeten Merkur. Die dichteste Annäherung betrug 228 Kilometer. Wie bei den Vorbeiflügen im Jahr 2008 sollte Messenger mit den Bordinstrumenten Bilder der Oberfläche und Messdaten im Zeitraum um die dichteste Annäherung aufnehmen. Dies gelang im Gegensatz zu den beiden ersten Vorbeiflügen nur teilweise.
Merkur beim dritten Vorbeiflug von MessengerLaden...
Merkur beim dritten Vorbeiflug von Messenger | Aus rund 27 000 Kilometer Abstand nahm die Weitwinkelkamera der US-Raumsonde Messenger am 29. September 2009 dieses Bild der sich rasch nähernden Merkursichel auf. Die Aufnahme zeigt Regionen des Planeten, die bislang noch von keiner Kamera erfasst worden waren.


Aus bislang ungeklärter Ursache schaltete die Sonde vier Minuten vor der dichtesten Annäherung in einen so genannten safe mode. In diesem Sicherheitsmodus schaltet die Sonde alle nicht zwingend zum Überleben benötigten Geräte ab, darunter auch die wissenschaftliche Nutzlast und wartet auf Funkinstruktionen von der Bodenstation.

Die Abschaltung erfolgte, als sich Messenger im Schatten von Merkur befand und für die Stromversorgung auf die Bordbatterien zurückgreifen musste. Kurzzeitig war auch der Funkkontakt zur Sonde unterbrochen. Zwar hatten dies die Missionskontrolleure erwartet, da Messenger beim Vorbeiflug von uns aus gesehen planmäßig hinter Merkur verschwinden sollte.

Allerdings brachen die Signale früher als berechnet ab, so dass die Missionskontrolleure in großer Sorge um die Sonde waren. Glücklicherweise gelang es dann wenige Stunden nach dem Vorbeiflug die Sonde mit Funkbefehlen von der Erde aus wieder in Betrieb zu nehmen.

Zwar konnten wegen der Panne keine Bilder und Messdaten unmittelbar nach der dichtesten Annäherung aufgezeichnet werden, aber die Messsequenzen in der Annäherungsphase gelangen und wurden bereits zur Erde übermittelt. Dort zeigten sich die beteiligten Wissenschaftler hoch zufrieden über die Qualität der Daten.
Ein ungewöhnlicher Krater auf MerkurLaden...
Ein ungewöhnlicher Krater auf Merkur | Im Inneren dieses etwa 110 Kilometer großen Einschlagkraters befinden sich unregelmäßig geformte Einbruchstrukturen, die möglicherweise auf vulkanische Aktivität auf Merkur zurückgehen.


Bislang waren durch die Vorbeiflüge der Raumsonde Mariner 10 in den 1970er Jahren und die beiden Rendezvous von Messenger im letzten Jahr rund 90 Prozent der Merkuroberfläche erfasst. Messenger gelang es nun, die Abdeckung auf 95 Prozent zu erhöhen. Nur noch die hohen polaren Breiten fehlen noch bis zu einer vollständigen Merkurkarte.

Alle drei Merkurvorbeiflüge von Messenger dienen aber nur zur Vorbereitung der Hauptmission der Sonde. Sie sollen es ihr ermöglichen, im März 2011 in eine Umlaufbahn um Merkur einzutreten. Dann wird Messenger den gesamten Planeten in hoher Auflösung kartieren und seine dünne Atmosphäre und sein schwaches Dipolmagnetfeld im Detail untersuchen.

Tilmann Althaus

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos