Direkt zum Inhalt
News

Migräne als Erbkrankheit?

Bei einer Studie an 50 finnischen Familien mit mehreren Migräne-Patienten spürten Aarno Palotie von der University of California in Los Angeles Hinweise auf, dass die Krankheit womöglich erblich ist. Die Forscher stellten fest, dass 30 Prozent der Betroffenen in der q23-Region auf dem langen Arm von Chromosom 4 bestimmte genetische Merkmale aufweisen. Sie hoffen nun, mit weiteren Untersuchungen das dort versteckte Gen zutage zu fördern, welches die Menschen für die peinigenden Kopfschmerzen mit Aura anfällig macht. In Deutschland leiden über acht Millionen Menschen an Migräne.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen
University of California, Los Angeles
American Journal of Human Genetics 70(3) (2002)

SciViews