Direkt zum Inhalt

Mikrobiologie: Mikrobe aus der Tiefsee

HydrothermalquelleLaden...
Einem amerikanisch-niederländischen Team ist es gelungen, einen frei lebenden Mikroorgansimus aus Hydrothermalquellen der Tiefsee zu isolieren und im Labor zu kultivieren. Der zur Gruppe der Archaea gehörende Keim liebt es extrem: Er wächst im sauren Milieu bei einem pH-Wert zwischen 3,3 und 5,8 und bei heißen Temperaturen zwischen 55 und 75 Grad Celsius.

Lebensraum von <i>Aciduliprofundum boonei</i>Laden...
Lebensraum von Aciduliprofundum boonei | Gestein, aus dem die thermoacidophilen Archaeen-Art Aciduliprofundum boonei isoliert wurde (Maßstab: 1 Zentimeter)
Die in über 2000 Meter Wassertiefe liegenden Hydrothermalquellen sind bekannt für ihre harschen Umweltbedingungen: hoher Wasserdruck, hohe Temperatur, saures Milieu und hohe Konzentrationen giftiger Substanzen wie Schwefelwasserstoff. Doch gerade auf diese Umweltsituation haben sich Mikroorganismen spezialisiert, von denen wiederum eine reichhaltige Tierwelt abhängt. Bisher ist es jedoch Mikrobiologen nicht gelungen, solche "thermoacidophilen" Baktieren zu isolieren.

Die Forscher um Anna-Louise Reysenbach von der Staatsuniversität Portland tauften den neuen Keim auf den Namen Aciduliprofundum boonei – zu Ehren ihres Kollegen und Archaea-Experten David Boone. Nach ihren Schätzungen repräsentiert die Spezies etwa 15 Prozent der bei Hydrothermalquellen lebenden Archaeen-Arten. Damit zeige sich, welche wichtige Rolle thermoacidophile Mikroorganismen im Eisen- und Schwefel-Kreislauf der Tiefsee einnehmen.
29.07.2006

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 29.07.2006

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos