Direkt zum Inhalt

News: Milchstraße ist 13,6 Milliarden Jahre alt

Milchstraße
Die Milchstraße ist neuen Messungen zufolge etwa 13,6 Milliarden Jahre alt und damit nur wenig jünger als das Universum selbst. Die ersten Sterne in unserer Heimatgalaxie formten sich demnach bereits zum Ende des sternlosen "Dunklen Zeitalters" im Anschluss an den Urknall, wie die Europäische Südsternwarte (Eso) berichtet.

Kugelsternhaufen NGC6397 | An zwei wenig entwickelten so genannten Turn-Off-Sternen im Kugelsternhaufen NGC6397 bestimmten Eso-Astronomen den Beryllium-Gehalt.
Die derzeit genausten Abschätzungen für das Alter des Universums liegen bei 13,7 Milliarden Jahren. Das Alter der Milchstraße schließt ein Team von Eso-Astronomen aus Beobachtungen des 7200 Lichtjahre entfernten Kugelsternhaufens NGC6397 im Sternbild Altar (Ara) am Südhimmel. Kugelsternhaufen versammeln die ältesten Sterne unserer Galaxie, manche sind bis zu 13,4 Milliarden Jahre alt. Diese fernen Sonnen können jedoch nicht die ersten Sterne der Milchstraße sein. Denn sie enthalten bereits chemische Elemente, die nicht im Urknall entstehen konnten, sondern zunächst durch die Explosion anderer Sterne erzeugt werden mussten. Wann diese erste, längst vergangene Generation von Sternen in unserer Galaxie entstand, war bislang unklar.

A0228 und A2111 | An den beiden Turn-Off-Sternen A0228 und A2111 bestimmten Eso-Astronomen den Beryllium-Gehalt.
Die Astronomen maßen den Anteil von Beryllium in verhältnismäßig wenig entwickelten Sternen in dem Kugelsternhaufen. Beryllium entsteht, wenn Supernova-Explosionen schwere Atomkerne durch den Raum schleudern und diese auf leichtere Kerne treffen. Das in den Sternen gefundene Beryllium muss sich über etwa 200 Millionen Jahre in der jungen Milchstraße angereichert haben, wie die Forscher messen konnten. Damit ließ sich auch der Zeitpunkt bestimmen, wann die ersten sehr kurzlebigen Sterne der Milchstraße in einer Supernova explodiert sind.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte