Direkt zum Inhalt

Schülerwettbewerb: Mit "Aktion 42" Experimente auf die Raumstation schicken

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst beim TrainingLaden...

Einen ungewöhnlichen Namen hat sich das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit "Aktion 42" einfallen lassen. Die Zahl bezeichnet die unterschiedlichen vorgegebenen Materialien, aus denen Schüler Experimente in der Schwerelosigkeit an Bord der Internationalen Raumstation ISS entwickeln dürfen. Auf dieser Liste sind alltägliche Dinge wie Senf, Zahnseide, Wattestäbchen oder Taschenlampe aufgeführt. Den aus dem Wettbewerb als Sieger hervorgegangenen Versuch wird der deutsche Astronaut Alexander Gerst während seines halbjährigen Raumflugs im Frühjahr 2014 auf der ISS durchführen.

Die in der Liste aufgeführten Materialen sind Objekte, die schon zuvor an Bord der ISS verwendet wurden und somit als raumtauglich gelten. Die Anzahl der für ein Experiment vorgeschlagenen Dinge aus der Liste ist nicht begrenzt, es können 5, 11, 16 oder mehr sein. Teilnehmen am Wettbewerb dürfen Schüler im Alter von 15 Jahren oder im 15. Lebensjahr. Dabei können sie sich als Einzelpersonen oder als Team mit bis zu drei Mitgliedern mit Vorschlägen bewerben. Unter allen Einsendungen wählt eine Jury die originellste Experimentidee aus und lässt sie dann an Bord der ISS durchführen. Der oder die Gewinner dürfen sich dann noch mit Alexander Gerst nach seiner Rückkehr aus dem All treffen. Die fünf besten Teams werden zudem im Mai 2014 vom DLR zu einer Startveranstaltung zum Flug von Alexander Gerst in Deutschland eingeladen. Weitere Informationen zur "Aktion 42".

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
DLR, 10. Juni 2013

Partnervideos