Direkt zum Inhalt

Tropenmedizin: Mit dem Smartphone auf Blutparasitenjagd

Mit einem einfachen Aufsatz möchten Tropenmediziner Smartphones in medizinische Diagnosegeräte verwandeln. Das soll gefährliche Behandlungsfehler minimieren.
Smartphone für die Jagd nach BlutparasitenLaden...

Mikrofilarien, die zuckenden, wurmähnlichen Larven von tropischen Parasiten, lassen sich im Blut mit Hilfe eines Smartphones mit Zusatzausstattung gut und billig diagnostizieren, schreiben Mediziner nach einem Feldversuch in Kamerun, bei dem sie bei 33 Patienten innerhalb von Minuten eine Infektion mit dem Wurm Loa loa erkennen konnten. Dieser durch den Stich von Insekten von Mensch zu Mensch übertragene Wurm ist nicht der tödlichste aller Parasiten, stellt aber eine besondere Gefahr dar, wenn er falsch behandelt wird. Anders als andere Mikrofilarien bildende Fadenwürmer, wie die Erreger der Flussblindheit oder der Elephantiasis, reagiert Loa loa nicht auf das Entwurmungsmittel Ivermectin – das Mittel sorgt im Gegenteil bei schwerer Loasis für drastische Komplikationen wie etwa Hirnschädigungen.

Wurmdiagnose per Smartphone Laden...
Wurmdiagnose per Smartphone | Das Schema des neu entwickelten Analysegeräts. Das Smartphone auf dem Miniaturmikroskop sucht dabei beim Filmen nach Mikrofilarien – ein kleiner Tropfen reicht, wenn der Patient mit Loa loa infiziert ist.

Es ist daher wichtig, vor einer Ivermectin-Gabe im Feld auszuschließen, dass ein Patient den Loa-Wurm trägt. Bisher geht dieser Ausschluss aber mit einem Test nach einer Blutprobe einher, die unter dem Lichtmikroskop aufwändig nach Mikrofilarien durchsucht werden muss. Dies dauert je nach Kompetenz und Ausbildung des Laborpersonals oft einen Tag. Michael D'Ambrosio und seine Kollegen haben daher ihr "CellScope-Loa" entwickelt: Es besteht aus einem über USB-Anschlüsse mit Strom versorgten Miniaturmikroskop, auf das die normale Optik eines Smartphones aufgesetzt werden kann. Ein Programmalgorithmus sucht dann im Bild eines vom Finger abgenommenen Bluttropfens nach den typischen Bewegungen der Loa-Mikrofilarien und liefert ein verlässliches Ergebnis innerhalb von zwei Minuten. Die Treffgenauigkeit kommt dabei an die Standardverfahren heran, ohne dass zuvor eine sorgfältige Einweisung erfolgen muss. Mit dem Gerät sollten auch unter schwierigen Bedingungen Massenuntersuchungen möglich werden, mit denen ein großflächiges Entwurmungsprogramm dann deutlich effizienter und gefahrlos möglich wird, hoffen die Forscher.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos