Direkt zum Inhalt

Gentherapie: Mit Gentherapie gegen amyotrophe Lateralsklerose?

Forscher des Pharmaunternehmens Oxford BioMedica haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von amyotropher Lateralsklerose entwickelt: Sie injizierten Mäusen mit Hilfe eines Virus als Transportvehikel das Gen für den vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor (VEGF), der daraufhin in den Nervenzellen des Rückenmarks verstärkt gebildet wurde. Die Gentherapie schob den Ausbruch der typischen Lähmungserscheinungen auf und linderte bereits bestehende Symptome. Außerdem verlängerte sich die Lebenserwartung der Tiere um dreißig Prozent.

Ein Mangel an VEGF, das eine Rolle im Schutz von Nervenzellen vor Schäden spielt, macht Mäuse wie Menschen offenbar anfällig für die Krankheit. Sie wird durch absterbende Motoneuronen im Gehirn und Rückenmark ausgelöst und führt bei Menschen wenige Jahre nach den ersten Symptomen zum Tod. In der Europäischen Union und den USA sind etwa 100 000 Menschen davon betroffen, eine Heilung gibt es bislang nicht.
28.05.2004

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 28.05.2004

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Partnervideos