Direkt zum Inhalt

Biotechnologie: Mit Masernviren gegen Krebs

Wissenschaftler aus den USA und aus Kanada haben Masernviren gentechnisch derart verändert, dass diese gezielt Tumorzellen angriffen – und zwar nur diese.

Die von den Forschern um Takafumi Nakamura von der Mayo-Klinik in Rochester veränderten Viren produzierten auf ihrer Oberfläche ein Protein, das spezifisch an menschliche Lymphom- oder Eierstockkrebszellen bindet. Versuche an Mäusen verliefen bereits erfolgreich; bis zum therapeutischen Einsatz beim Menschen könnten jedoch noch Jahre vergehen, mahnen die Forscher.

Im Jahr 2001 hatten Wissenschaftler bereits entdeckt, dass abgeschwächte Virenstämme, die für Masernimpfungen eingesetzt werden, gegen Krebszellen wirken. Ihr Einsatz galt jedoch als riskant, weil die Viren auch gesunde Zellen attackieren können.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte