Direkt zum Inhalt

News: Mittel gegen Blutvergiftung hilft auch bei Schlaganfall

Aktiviertes Protein C, ein Mittel zur Behandlung von Blutvergiftungen, bremst das Zellsterben im Gehirn. Die Substanz, die seit Oktober 2002 auch in Deutschland auf dem Markt ist, hemmte die Bildung von Blutgerinnseln und förderte die Auflösung bereits bestehender Thromben in Mäusen mit Schlaganfall, berichten Berislav Zlokovic von der University of Rochester und seine Kollegen.

Aktiviertes Protein C (APC) wird bei Blutvergiftungen eingesetzt, um die dabei auftretende körpereigene Entzündungsreaktion zu drosseln und das Entstehen von Blutgerinnseln zu verhindern. Bei Schlaganfall führt das Abschneiden der Gehirnzellen von Sauerstoff- und Nährstoffzufuhr zum Tod der betroffenen Zellen. Der Einfluss von APC auf die Blutgerinnung führte dazu, dass bei Mäusen mit Schlaganfall 65 Prozent der normalerweise absterbenden Gehirnzellen überlebten. Außerdem verbesserten sich die neurologischen Symptome um 91 Prozent.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Nature Medicine 10.1038/nm826 (2003)

Partnerinhalte