Direkt zum Inhalt

News: Mitteleuropäische Landschnecken als Überlebenskünstler

Mitteleuropäische Landschnecken wie etwa unsere heimische Weinbergschnecke oder die etwas kleinere Gartenschnecke sind wahre Überlebenskünstler. Die Tiere sind in der Lage, hohe Mengen an giftigen Schwermetallen in ihren Geweben anzureichern und dabei nicht nur zu überleben, sondern auch noch wichtige Stoffwechsel-Funktionen aufrechtzuerhalten.
Innsbrucker Wissenschafter haben jetzt herausgefunden, warum das so ist: Die feuchtigkeitsliebenden Tiere stammen nämlich von meeresbewohnenden Vorfahren ab und haben sich im Laufe der Jahrmillionen langen Entwicklungsgeschichte sehr gut an das Landleben angepaßt.Eine Arbeitsgruppe um Univ.Prof. Reinhard Dallinger am Institut für Zoologie und Limnologie der Universität Innsbruck hat sich eingehend mit den Schnecken befaßt. Wie die Experten am Freitag mitteilten, sei eine der Voraussetzungen für diese erfolgreiche Anpassung die Fähigkeit der Landschnecken, mit dem für sie lebensnotwendigen Wasser wirksam haushalten zu können. Jeder unnötige Wasserverlust muß vermieden werden. Dies ist wahrscheinlich auch einer der Hauptgründe dafür, daß Landschnecken sehr viel mehr als die meisten anderen Tierarten dazu neigen, Schwermetalle in ihren Weichteilen anzureichern.Denn die einmal aufgenommenen Metalle werden, um Wasserverluste möglichst gering zu halten, nicht mehr ausgeschieden, sondern in den Organen der Tiere entgiftet und über lange Zeit gespeichert. So kann etwa die Weinbergschnecke im Laufe ihres Lebens das ansonsten giftige Metall Cadmium in ihrer Mitteldarmdrüse in Konzentrationen anreichern, wie man sie sonst kaum im Tierreich findet. Gleichzeitig bringt es diese Schnecke jedoch fertig, den für sie wichtigen Kupferhaushalt aufrecht zu erhalten, indem sie auch noch hohe Konzentrationen an Kupfer speichert. Die Tiere benötigen erhöhte Mengen dieses Metalls als Spurenelement zur Bewältigung wichtiger Lebensfunktionen.Besonders interessant ist nach Angaben der Wissenschafter dabei die Tatsache, daß die Schnecken für die Entgiftung des giftigen Cadmiums und für die Aufnahme und Speicherung des lebensnotwendigen Kupfers einen Eiweiß-Stoff benutzen, der in zwei verschiedenen chemischen Varianten vorkommt: Einmal als Entgiftungs-Variante für die Cadmium-Entsorgung und zum anderen Mal als Stoffwechsel-Variante für die Speicherung des lebensnotwendigen Kupfers.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos