Direkt zum Inhalt

News: Modellstudie zur kontrollierten Heroinabgabe kann starten

Im Februar 2002 soll in verschiedenen deutschen Städten das Projekt starten, an Drogensüchtige Heroin abzugeben. Die Kooperationspartner – das Bundesministerium für Gesundheit, die Länder Niedersachsen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Hessen sowie die Städte Bonn, Frankfurt, Hannover, Karlsruhe, Köln und München – unterzeichneten am 22. August eine entsprechende Vereinbarung. Das Modellprojekt richtet sich vor allem an Drogenabhängige, bei denen die bisherigen Hilfsprogrammen versagt haben. Die Studie soll untersuchen, ob diese spezielle Patientengruppe durch die Abgabe von Heroin statt Methadon besser erreichbar ist, in der Behandlung gehalten werden und sozial besser stabilisiert werden kann. Zunächst werden 1120 Betroffene teilnehmen soll, von denen jeweils die Hälfte Methadon beziehungsweise Heroin erhält. Die Bundesärztekammer, die ein solches Vorgehen bereits 1998 gefordert hat, und ein internationaler wissenschaftlicher Beirat begleiten die Studie.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Bundesministerium für Gesundheit

Partnerinhalte