Direkt zum Inhalt

Coronavirus-Impfung: EU-Behörde empfiehlt Zulassung des Moderna-Impfstoffes

Auch in der Europäischen Union kommt jetzt ein zweiter Coronavirus-Impfstoff zum Einsatz. Deutschland erhält mehr als 50 Millionen Impfdosen aus dem EU-Kontingent.
Impfstoff und Nadel

Die Europäische Medikamentenbehörde EMA hat nun empfohlen, auch dem Impfstoff des Herstellers Moderna die Zulassung in der EU zu erteilen. Das gab die in Amsterdam sitzende Behörde am Mittwoch bekannt. Die EMA hatte bereits am Montag über die mRNA-Vakzine beraten, nachdem sie den Beratungstermin des Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) um zwei Tage vorgezogen hatte. Eine Entscheidung war zu dem Zeitpunkt aber noch nicht gefallen, der Ausschuss gab seine Empfehlung erst nach dem Folgetermin bekannt. Nach der positiven Empfehlung der EMA muss noch die EU-Kommission zustimmen. Das gilt als Formsache und könnte in kürzester Zeit geschehen.

Details der Entscheidung werde die EMA in nächster Zeit veröffentlichen, heißt es in der Pressemitteilung. Die EU war unter anderem wegen des vermeintlich zu langsamen Zulassungsverfahren in die Kritik geraten. Mehrere andere Staaten, darunter die USA und Großbritannien, hatten wenige Tage früher mit der Impfung begonnen.

Der Impfstoff mRNA-1273 reduziert die Zahl an Erkrankungen in der Impfgruppe um rund 95 Prozent, vergleichbar mit dem bereits zugelassenen Impfstoff von Pfizer und Biontech. Anders als dieser benötigt der Impfstoff von Moderna jedoch keine ultrakalte Lagerung; deswegen erwarten Fachleute, dass der Impfstoff einfacher zu verteilen ist. Die Impfung besteht aus zwei Injektionen im Abstand von 28 Tagen; derzeit diskutieren Fachleute allerdings mehrere Möglichkeiten, das Verfahren abzuwandeln und so mehr Menschen in kürzerer Zeit zu impfen. Deutschland erhält aus der Vorbestellung der EU insgesamt 50,5 Millionen Impfdosen der Moderna-Vakzine. Bisher erhielten etwas über 365 000 Menschen in Deutschland eine Impfung gegen das Coronavirus.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte