Direkt zum Inhalt

News: Mögliche Nova im Sternbild Füchslein

Ein japanischer Sternfreund entdeckte möglicherweise eine Nova im Sternbild Füchslein. Auf seinen Bildern fiel ihm ein Objekt an einem Ort auf, an dem auf früheren Aufnahmen nichts zu sehen war.
Beschleunigtes Gas macht Röntgenstrahlen-Novae sichtbar
Das Wort "Nova" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet "neu". Es handelt sich dabei um den Helligkeitsausbruch eines Sterns in einem Doppelsystem. Meist bestehen diese Doppelsterne aus einem Roten Riesen und einem heißeren Weißen Zwerg, der von seinem Partner Materie aufnimmt.

Was sich dann ereignet, ist vergleichbar mit einer Wasserstoffbombe: Bei Erreichen einer kritischen Temperatur zündet eine Explosion, welche die Gashülle des Sterns auf die enorme Geschwindigkeit von einigen tausend Kilometern pro Sekunde beschleunigt. Es kommt zu einem Helligkeitsausbruch, der für kurze Zeit einen "neuen Stern" am Himmel aufleuchten lässt.

Der Amateurastronom S. Nakano meldete seine Entdeckung am 9. August. Auf einigen Himmelsaufnahmen, die ihm mit seiner Digitalkamera in Verbindung mit einem 35-Millimeter-Objektiv gelangen, entdeckte er ein Objekt mit einer Helligkeit von 9,4 Magnituden.

Als Position gab er eine Rektaszension von 19° 54’ 24’’ und eine Deklination von +20° 52’ 47’’ an.

Auf früheren Aufnahmen der gleichen Himmelsregion vom 23. /31. Juli und vom4. August fand sich an der angegeben Position nichts auffälliges.

AK

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte