Direkt zum Inhalt

News: Monsanto erhält Zulassung für gentechnisch verändertes Mais-Saatgut

Die amerikanische Umweltbehörde Environmental Protection Agency (EPA) hat dem Konzern Monsanto die Erlaubnis erteilt, für die kommende Saison gentechnisch verändert Mais-Saatgut zu verkaufen. Das Saatgut enthält die Erbinformation für das Gift des Bodenbakteriums Bacillus thuringiensis (Bt), das gegen den Wurzelschädling Maiswurzelwurm – Larven der Käfergattung Diabrotica – wirken soll. Auf diese Weise soll der Einsatz von Insektiziden drastisch verringert werden. Kritiker sind allerdings skeptisch, da bei Vorversuchen nicht alle Schädlinge abgetötet wurden, sodass die Bauern wohl auch weiterhin zu Pestiziden greifen werden.

Der Maiswurzelwurm fordert jährlich etwa eine Milliarde Euro Verlust für die Landwirtschaft in den USA. Dort sind bereits etliche gentechnisch veränderte Maisvarianten mit Bt-Genen zugelassen, die das Gift in den oberirdischen Pflanzenteilen produzieren. Die Käfer wurden in den neunziger Jahren auch nach Europa eingeschleppt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte