Direkt zum Inhalt
Neuer Falter!

Motte nach Donald Trump benannt

Neopalpa donaldtrumpi lautet der Name einer südkalifornischen Mikromotte. Mit der federartigen Goldmähne, die beide ziert, hat das angeblich aber nichts zu tun.
Der nach Donald Trump benannte Falter

Ein neu beschriebener Falter aus den USA trägt jetzt den Namen des künftigen US-Präsidenten: Neopalpa donaldtrumpi. Ausschlaggebend dafür dürfte dessen gelber, fiedrig wirkender Kopfputz gewesen sein. Auch wenn der Erstbeschreiber Vazrick Nazari die Namenswahl anders motiviert – er möchte Aufmerksamkeit für den Naturschutz in Nordamerika schaffen.

Der freischaffende Insektenkundler aus dem kanadischen Ottawa hat die neue Art jetzt im Fachmagazin "ZooKeys" vorgestellt. Er war durch systematische DNA-Untersuchungen auf die Existenz einer unbekannten Falterart aufmerksam geworden. In Insektensammlungen identifizierte er dann die zugehörigen Exemplare der Art, die zu benennen er jetzt das Recht hat. Die knapp einen halben Zentimeter großen Palpenmotten wurden bislang einer verwandten Art Neopalpa neonata zugerechnet. Nach aktuellem Kenntnisstand leben sie ausschließlich in Teilen Südkaliforniens und damit in einer Gegend, die im Übrigen nicht gerade als Trump-Land bekannt ist.

Dass selbst in einem zoologisch derart gut untersuchten Gebiet wie den USA noch neue Arten zum Vorschein kommen, wertet Nazari als Zeichen dafür, wie wichtig es ist, anfällige Ökosysteme zu schützen. Zudem illustriere der Fund, wie wenig Interesse der Neubestimmung von Arten entgegengebracht werde.

Die Mikromotte ist nicht das erste Insekt, dem erstaunliche Ähnlichkeiten mit dem ehemaligen Geschäftsmann und Fernsehmoderator nachgesagt werden. Die Raupe Megalopyge opercularis bekam zuletzt ebenfalls mediale Aufmerksamkeit auf Grund ihrer prachtvollen "Haartolle". Der Trumpapillar trägt seinen Namen aber nur informell.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews