Direkt zum Inhalt

Intrusive Gedanken: Müdigkeit sorgt für unschöne Erinnerungen

Wer müde ist, kann Gedanken an Unangenehmes schlechter unterdrücken. Das kann für Menschen mit Depression oder PTBS ein Problem sein, die oft unter Schlafstörungen leiden.
Müde Frau kippt ihren Kaffee neben die TasseLaden...

Unangenehme oder traumatische Erlebnisse können ungewollt wieder ins Gedächtnis springen, wenn man durch bestimmte Hinweise an sie erinnert wird. Solche »intrusiven« Erinnerungen treten vor allem bei Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS), aber auch bei Depression auf. Häufigere und längere Intrusionen gehen mit einem schlechteren Allgemeinbefinden und Schwierigkeiten bei der Gefühlsregulation einher.

Ein Team um Marcus Harrington von der Univer­sity of York untersuchte nun, welche Rolle Müdigkeit bei diesem Prozess spielt. 59 gesunde Probanden lernten abends im Labor, eine Reihe von Porträtfotos mit jeweils einem weiteren Bild zu kombinieren – mit einem Foto, das eine neutrale Szene abbildete, oder einem, das negative Gefühle hervorrief, etwa weil es eine traurige, bedrohliche oder Ekel erregende Situa­tion zeigte. Anschließend durfte die Hälfte der Teilnehmer schlafen, der Rest musste die Nacht über wach bleiben. Am nächsten Morgen bekamen die Versuchspersonen dann nur die Porträtfotos zu sehen und wurden entweder angewiesen, sich das zweite, zugehörige Bild vorzustellen oder aber den Gedanken daran aktiv zu unterdrücken.

Wer nicht geschlafen hatte, konnte die Erinnerung an unangenehme Fotos nach eigenen Angaben deutlich schlechter ausblenden. Ausgeschlafenen Probanden gelang es dagegen besser, die unerwünschten Bilder gar nicht erst vor ihrem geistigen Auge entstehen zu lassen. Schlafstörungen – die bei PTBS sowie bei depressiven Störungen häufig sind – könnten daher intrusive Gedanken begünstigen, lautet das Fazit der Forscher. Die Kontrolle ungewollter Gedanken lasse sich jedoch ein Stück weit in einer Therapie trainieren.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte