Direkt zum Inhalt

Gesichtererkennung: Mundfarbe verrät das Geschlecht

© Frédéric GosselinLaden...
Am schnellsten unterscheiden Menschen zwischen den Gesichtern von Mann und Frau anhand der Mund- und Augenregion, berichten nun Wissenschaftler um Frédéric Gosselin von der Université de Montréal. Dies fanden die Forscher durch Untersuchungen heraus, bei denen Testpersonen das Geschlecht von 300 hellhäutigen Personen bestimmen sollten, deren Gesichter auf farbigen Fotografien nur teilweise zu sehen waren.

GesichtererkennungLaden...
Gesichtererkennung von Mann und Frau | Die Forscher erstellten ein weibliches (links) und ein männliches Gesicht (rechts) aus allen Fotografien. Die schwarz gestrichelten Linien begrenzen die Gesichtspartien, die für die Unterscheidung zwischen Mann und Frau wesentlich sind. 30 Probanden wurden 300 farbige Fotografien von Personen gezeigt, deren Gesichter nur teilweise zu sehen waren. Sollten die Probanden das Geschlecht der abgebildeten Personen möglichst schnell bestimmen, war die Farbe der Mundregion entscheidend. Erst wenn diese Information nicht eindeutig war, bezogen sie die Helligkeitsstufen der Augenregion zusätzlich in ihre Entscheidung mit ein.
Demzufolge nutzten die Probanden zuerst die Information über die Farbe der Mundregion. War diese nicht eindeutig, bezogen sie die Helligkeitsverteilung der Augenregion zusätzlich mit ein. Der Grund für diese Abfolge ist, dass unser Gehirn Farben schneller als Helligkeitsunterschiede wahrnehmen kann. Ausschlaggebend für die Entscheidung zwischen Mann und Frau sind die Rot- und Grüntöne um den Mund sowie die Helligkeit der Augen- und Augenbrauenpartie. Männergesichter reflektieren weniger Licht um die Augenbrauen, weil diese gewöhnlich dicker sind als bei Frauen. Dies gilt auch für die Bereiche der Oberlippe und des Kinns, die bei Männern haariger sind.

Bereits in der Vergangenheit zeigten amerikanische Forscher der Brown University, dass die Gesichtsfarbe wesentlich für die Unterscheidung zwischen den Geschlechtern ist. Sie stellten fest, dass Männer ein dunkleres, rötliches Gesicht haben, Frauen dagegen ein helleres, grünliches. Beim Mund wäre es jedoch genau umgekehrt.

Im Laufe der Pubertät nehmen die geschlechtsspezifischen Unterschiede der Gesichtsform zu, wobei sich Nase, Kinn, Mund, Kiefer und die Augen verändern. Da Formen jedoch langsamer wahrgenommen werden als Farben, vermuten Wissenschaftler, dass die Gesichtsform nur eine untergeordnete Rolle bei der spontanen Erkennung von weiblichen und männlichen Gesichtern spielt. (lw)

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos