Direkt zum Inhalt

Sommerloch heute: Mundgeruch-Detektor entwickelt

MundLaden...
Es gibt wohl wenig Peinlicheres, als bei einem Rendezvous das Gegenüber mit unangenehmen Odeur aus der Mundhöhle zu begrüßen. Dabei kann man oft relativ wenig dafür, denn die eigene Halitosis – so der wissenschaftliche Ausdruck für Mundgeruch – nehmen wir selbst nicht wahr und versäumen folglich, ihn gegebenenfalls bewusst zu überdecken. Um diesem Missstand abzuhelfen, haben nun Gelehrte um Kohji Mitsubayashi von der Tokioer Medizinischen und Zahnmedizinischen Universität einen neuartigen Sensor entwickelt, der dem üblen Geruch auf die Spur kommen kann.

Ihre Gerätschaft kann exakt die Mengen des schwefelhaltigen Stoffs Methylmercaptan (CH3SH, auch Methanthiol genannt) in der Atemluft nachweisen. Er ist hauptverantwortlich für fauligen Atem und wird von Bakterien erzeugt, die sich im Mund an Eiweißen aus der Nahrung und abgestorbenen körpereigenen Zellen delektieren.
Auch die Wissenschaft kennt ein Sommerloch. Mehr und mehr fluten dann Ergebnisse die Medien, die sonst kaum den Weg in die Berichterstattung finden. Mit der Reihe "Sommerloch heute" möchten wir Ihnen eine Auswahl präsentieren.
Der Sensor registriert dabei sogar noch Konzentrationen, die geringer als ein Teilchen pro zehn Millionen Teilchen sind – und ist damit doppelt so sensibel wie das menschliche Geruchsorgan.

Mitsubayashis Erfindung beruht auf dem Enzym Monoamin-Oxidase A, die das Methylmercaptan mit Hilfe von Sauerstoff umwandelt. Über eine Elektrode, die den Sauerstoff-Verbrauch vermerkt, lässt sich dann zurückrechnen, wie viel der kontakthemmenden Verbindung dem Mund des Probanden entströmt. Und wie die Forscher besonders hervorheben, reagiert ihre Entwicklung nicht auf den Wasserdampf der Atemluft, die vorherigen Methylmercaptan-Detektoren das Leben schwer machten – die bisherigen verzweifelten Versuche, hinter vorgehaltener Hand den Wohl- oder Übelgeruch des eigenen Atems zu erhaschen, könnten damit vielleicht der Vergangenheit angehören.

Zugleich bietet die neue Methode eventuell eine Hoffnung für Menschen mit Parodontitis, denn der Zahnfleischschwund kündigt sich meist ebenfalls mit Halitosis an. Zahnärzte überprüfen deshalb bisweilen den Methylmercaptan-Gehalt des Patientenatems. Zähneputzen alleine hilft übrigens wenig gegen pestilenten Geruch, da sich die verantwortlichen Keime eher auf der rückwärtigen Seite der Zunge tummeln: Gelegentliche Reinigungsgänge könnten dem abhelfen, sofern der vielen Menschen dort eigene Würgreiz überwunden werden kann – einem trauten Tete-a-Tete wäre es sicherlich abhold. (dl)
05.07.2007

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 05.07.2007

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos