Direkt zum Inhalt

News: Muskeln bei älteren Mäusen verjüngt

Wissenschaftlern von der Stanford University ist es gelungen, Muskeln bei Mäusen zu verjüngen.

Der Heilungsprozess verletzter Muskeln dauert bei Menschen und Tieren mit zunehmendem Alter immer länger. Als Grund dafür sieht das Forscherteam um Thomas Rando hauptsächlich eine gestörte molekulare Signalübertragung und nicht etwa eine verminderte Anzahl von muskelgenerierenden Zellen, wie bisher häufig angenommen.

Die Wissenschaftler konzentrierten sich bei ihren Untersuchungen auf die so genannten Satellitenzellen. Auf der Außenseite von Muskelfasern befindlich, teilen sie sich nach Verletzungen, bauen somit neues Muskelgewebe auf und bilden weitere Satellitenzellen für zukünftige Reparaturen. Rando und seine Mitarbeiter haben jetzt molekulare Signalwege manipuliert, die in diesen Prozess involviert sind, wodurch bejahrte Tiere wieder kraftvolle Muskeln erhielten.

Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte man in Zukunft mit diesem Verfahren verletzte Sportler und Patienten mit Muskelschwund behandeln.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Science 302: 1575–1577 (2003)

Partnerinhalte