Direkt zum Inhalt

Vakzine: Mutiertes Kinderlähmungsvirus durchbricht Impfschutz

Kinderlähmung? Gibt es die überhaupt noch? Oh ja, sagen Forscher: Ein mutierter Virusstamm könnte Impfbemühungen zunichtemachen, bevor Polio ganz ausgerottet ist.
Polio-ImpfungLaden...

Die Kinderlähmung ist fast ausgerottet, pro Jahr erkranken weltweit nur noch wenige hundert Menschen. Vorsicht bleibt aber geboten, wie ein Team deutscher Forscher aus Gabun berichtet: Sie identifizierten nun rückwirkend ein mutiertes Virus, gegen das der übliche Impfschutz nicht wirkt. Es hatte bei der schweren Kinderlähmungsepidemie im Kongo 2010 mindestens 445 Menschen infiziert.

Polio-ImpfungLaden...
Polioimpfung | Obwohl die Impfung nicht vollständig schützt, wurde die Krankheit mit ihrer Hilfe beinahe ausgerottet.

Die Epidemie forderte dabei auch über 200 Tote und war damit weit tödlicher als üblich. Zudem hatten sich viele Menschen infiziert, obwohl sie offensichtlich geimpft waren. Wie jetzt die Analysen des Virus ergaben, trug es aber eine Mutation, die die Zielstruktur der durch die Impfung induzierten Antikörper verändert. Diese konnten daher das Virus nicht mehr bekämpfen. Weitere Tests zeigten, das das Kongovirus von 2010 auch in Mitteleuropa gefährlich gewesen wäre: Das Immunsystem von 34 geimpften Medizinstudenten, die freiwillig Blutproben gegeben hatten, wäre mit dem mutierten Virus ebenfalls nicht problemlos fertiggeworden.

Das Poliovirus soll nach dem Ziel der WHO in den nächsten Jahren – wie zuvor schon die Pocken – ganz ausgerottet werden. Das kann klappen, weil das Kinderlähmungsvirus nur von Mensch zu Mensch springt und Erreger-Reservoirs in Tieren fehlen. Bislang hatte man auch gedacht, dass die Polioimpfstoffe sehr gut wirken. Taucht ein mutiertes Virus auf, müssen aber unbedingt zusätzliche Maßnahmen greifen. Im Kongo 2010 konnte die Polioepidemie durch ein massives zusätzliches Impfprogramm mit einem zweiten Impfstoff und verstärkten Hygienemaßnahmen gestoppt werden.

34. KW 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 34. KW 2014

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos