Direkt zum Inhalt

Astrophysik: Mysteriöse Materieanhäufung im frühen Universum entdeckt

Unsichtbar im Sichtbaren: der BlobLaden...
Astronomen fanden bei einer Himmelsdurchmusterung einen weiteren so genannten Blob. Blobs bezeichnen galaxiengroße Ansammlungen von Materie im frühen Universum, deren Emissionsspektrum keinem bis jetzt bekannten Objekt zugeordnet werden kann. Der jetzt von einem internationalen Team aufgespürte Blob befindet sich in etwa 11 Milliarden Lichtjahren Entfernung und ist doppelt so groß wie die Milchstraße.

Mysteriöse Materianhäufung im AllLaden...
Mysteriöse Materianhäufung im All | Aufnahme des VLT (Very Large Telescope) in einem schmalen Wellenlängenbereich. Der Blob ist als diffuses Gebilde zu erkennen.
Das Emissionsspektrum des neu entdeckten Blobs enthält weder sichtbares Licht noch Röntgen- oder Infrarotstrahlung. Damit unterscheidet er sich von allen bislang bekannten Masseanhäufungen im Universum. Die von dem neuartigen Objekt ausgehende Strahlung muss somit durch einen anderen Mechanismus erzeugt worden sein als bei ähnlichen Phänomenen, so die Astronomen.

Die Wissenschaftler vermuten, dass es sich bei der Neuentdeckung um die frühe Entwicklungsstufe einer Galaxie handelt: Das primordiale Gas, hauptsächlich Wasserstoff und Helium, wird von einer Verdichtung Dunkler Materie angezogen, wodurch Energie in Form von elektromagnetischer Strahlung freigesetzt wird.
06.07.2006

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 06.07.2006

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos