Direkt zum Inhalt

Schnabelwale: Mysteriöse Walart erstmals gesichtet

Bahamonde-SchnabelwalLaden...

Der Bahamonde-Schnabelwal (Mesoplodon traversii) gilt als die seltenste Walart der Welt. Lediglich drei Knochenfunde über einen Zeitraum von 140 Jahren machten ihn zu einem zwar theoretisch existierenden Vertreter der Schnabelwalfamilie, der lebend aber noch nie gesehen worden war. Nun stellen sich zwei im Dezember 2010 an der Küste Neuseelands gestrandete Wale als Sensationsfund heraus: Bei den Exemplaren handelt es sich nicht, wie gedacht, um relativ häufige Vertreter der Gray-Zweizahnwale, sondern tatsächlich um zwei der mysteriösen Bahamonde-Schnabelwale.

Gestrandeter WalLaden...
Gestrandeter Wal | Eines der im Dezember 2010 gestrandeten Bahamonde-Schnabelwal-Exemplare. Häufig ist Wissenschaftlern eine genaue Untersuchung einiger seltener Walarten erst möglich, wenn diese stranden.

Die damals gestrandeten Exemplare, ein über fünf Meter langes Muttertier sowie ihr männliches Kalb, waren einer DNA-Analyse unterzogen worden, die gegenwärtig im Rahmen eines Datensammlungsprogramms routinemäßig bei allen Schnabelwalen durchgeführt wird. Kirsten Thompson von der University of Auckland und ihr Team haben die seinerzeit gewonnenen Erbgutproben nun mit DNA aus früheren Knochenfunden verglichen. So konnten die Forscher die Exemplare eindeutig zur Art der Bahamonde-Schnabelwale zuordnen.

Thompson und ihr Team vermuten, dass der Bahamonde-Schnabelwal in den gewaltigen Tiefen des Pazifischen Ozeans lebt und stirbt, ohne sich zwischenzeitlich in Küstennähe zu begeben. Dies könnte erklären, warum die doch recht großen Meeressäuger bislang nie lebend gesichtet wurden.

Über das Leben der Familie der Schnabelwale ist allerdings generell nur wenig bekannt. 21 verschiedene Arten haben Wissenschaftler bis heute identifiziert – viele davon auf Basis von nur wenigen Sichtungen oder Funden. Schnabelwale gelten als besonders tief tauchende Meeressäuger, die nur selten an der Wasseroberfläche nach Luft schnappen müssen. Da sich die verschiedenen Arten äußerlich oft sehr ähneln, gleichzeitig aber einzelne Individuen stark unterscheiden können, lassen sie sich nur schwer anhand von optischen Merkmalen klassifizieren.

45. KW 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 45. KW 2012

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos