Direkt zum Inhalt

Abwehr: Nachtfalter stört Fledermaussonar

Fledermaus im Anflug
Der mittelamerikanische Bärenspinner Bertholdia trigona versucht gefräßigen Fledermäusen zu entgehen, indem er mit Ultraschallklicks deren Sonarortung aushebelt. Die nächtlichen Insektenjäger können das Insekt dann nicht mehr zielgenau lokalisieren und erbeuten.

Fledermaus im Anflug | Eien Große Braune Fledermaus attackiert einen gefangenen Bärenspinner, der mit Klicklauten versucht, die Ortung der Angreifer zu stören.
Bislang war bekannt, dass die Falter auf die Schalllaute der Fledermäuse mit eigenen Signalen antworten, um ihren Feinden mitzuteilen, dass sie giftig sind. Doch wie Aaron Corcoran von der Wake Forest University in Winston-Salem und seine Kollegen im heimischen Labor entdeckten, umfasst das Sicherheitsrepertoire der aus den Regenwäldern Costa Ricas stammenden Bärenspinner noch mehr Optionen. Zusammen mit der Großen Braunen Fledermaus (Eptesicus fuscus) – einem notorischen Insektenfresser – steckten die Forscher die Falter in einen Flugkäfig und überwachten sie mit Hochgeschwindigkeitskameras und Ultraschallmikrofonen.

Bärenspinner | Fette Beute wittern Fledermäuse, wenn sie Nachtfalter orten. Doch Arten wie Bertholdia trigona greifen zur Abwehr tief in die Trickkiste.
Sowohl alten, mit Mottenklicks verschiedener Arten erfahrenen Fledermäusen, als auch jüngeren Artgenossen misslang es vielfach, die ungiftigen Bärenspinner zu erbeuten, obwohl sie diese anfänglich orteten. Sobald die Nachtfalter bemerkten, dass sie in der Echolokation der Angreifer auftauchten reagierten sie mit explosionsartigem, hochfrequentem Geklicke, das die Fledermäuse verwirrte. Nicht immer war die Taktik allerdings tatsächlich von Erfolg gekrönt: Manche der Fledermäuse starteten bisweilen noch einen zweiten Versuch und erbeuteten ihre Nahrung doch noch. (dl)

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Corcoran, A. et al.: Tiger Moth Jams Bat Sonar. In: Science 325, S. 325–327, 2009.

Partnerinhalte