Direkt zum Inhalt

News: Nachtrag vom Hubble-Teleskop

Vor fast zehn Milliarden Jahren ereignete sich in den Tiefen des Weltalls eine der heftigsten Explosionen in der Geschichte des Universums. Vor etwa zwei Wochen erreichte die damals ausgeschickte Gammastrahlung die Erde. Ein automatisches Überwachungssystem registrierte das Ereignis und steuerte zum ersten Mal schnell genug ein kleines optisches Teleskop, um den Vorgang im sichtbaren Bereich des Spektrums aufzuzeichnen. Mehrere Tage später photografierte das Hubble-Weltraumteleskop dieselbe Stelle des Himmels, um die Quelle genauer identifizieren zu können.
Verglichen mit der Lichtintensität am 23. Januar 1999, als das Gamma Ray Burst Coordinates Network den Gammastrahlen-Ausbruch GRB990123 auf der Erde registrierte, war dessen Helligkeit am 9. Februar viermillionenmal schwächer. Das Hubble Space Telescope erspähte eine ausglühende Feuerkugel vor oder in einer unregelmäßig geformten Galaxie. Möglicherweise geschah die Explosion innerhalb des Sternensystems. Doch für endgültige Aussagen ist das Datenmaterial leider nach wie vor nicht ausreichend.

Siehe auch

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Partnerinhalte