Direkt zum Inhalt

News: Nächtlicher Acetylcholin-Spiegel hat Einfluss auf Gedächtnis

Wie Wissenschaftler von der Universität Lübeck herausfanden, verschlechtert ein hoher Gehalt des Nervenbotenstoffes Acetylcholin während der Nacht die Gedächtnisleistung.

Steffen Gais und Jan Born ließen ihre 29 männlichen Probanden tagsüber eine Liste von Wort-Paaren lernen und eine Koordinations-Übung vor dem Spiegel ausführen. Vor dem Schlafengehen bekam die eine Hälfte der 18- bis 35-jährigen ein Medikament, das den Acetylcholin-Spiegel über Nacht hoch hielt. In der Nacht geweckt, sollten die Probanden die Übungen wiederholen.

Während sich die Leistung der beiden Gruppen im Spiegel-Test nicht unterschied, schnitten diejenigen, bei denen der Acetylcholin-Gehalt erhöht war, beim Gedächtnis-Test deutlich schlechter ab.

Diese Ergebnisse unterstüzten die Theorie, dass ein niedriger Acteylcholin-Gehalt während bestimmter Schlafphasen für das Gedächtnis notwendig ist. Die momentane Behandlung von Alzheimerpatienten mit Medikamenten, die den Acetylcholin-Spiegel hoch halten, sollte nach Meinung der Wissenschaftler daher noch einmal überdacht werden.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Proceedings of National Academy of Sciences 10.1073/pnas.0305404101 (2004)

Partnerinhalte