Direkt zum Inhalt

Asteroidenabwehr: NASA-Mission DART erfolgreich gestartet

Von der kalifornischen Vandenberg Space Force Base ist heute Morgen die Asteroidensonde DART gestartet. Die Falcon-9-Rakete brachte sie auf Kollisionskurs mit einem Asteroiden.
Falcon-9-Rakete hebt mit DART ab

Die NASA-Sonde zur Erprobung der Asteroidenabwehr ist heute Morgen vom kalifornischen Weltraumbahnhof Vandenberg ins All gestartet. Das teilte die NASA auf ihrer Webseite mit. Die kleine Sonde wird von einer Falcon-9-Rakete des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX transportiert. Der Liftoff erfolgte um 7.21 Uhr MEZ (22.21 Uhr Ortszeit). Rund 55 Minuten nach dem Abheben trennte sich die Raumsonde von der zweiten Raketenstufe in einem Abstand von 7350 Kilometern zur Erdoberfläche.

Hinter der Abkürzung DART verbirgt sich der volle Name »Double Asteroid Redirection Test«: Die Sonde soll erproben, ob es möglich ist, einen Asteroiden von seiner Bahn abzulenken. Dafür wird sie mit etwa 24 000 Kilometern pro Stunde gegen den 160 Meter großen Begleiter des Doppelasteroiden Didymos prallen. Der Minimond mit Namen Dimorphos soll dadurch geringfügig in seinem Umlauf um den Hauptkörper abgebremst werden. Laut Plan wird es in rund elf Monaten zu der Kollision kommen.

Die Mission wird vom Applied Physics Lab der Johns Hopkins University für das Planetary Defense Coordination Office durchgeführt. Welche Daten zur Planetenverteidigung sich die Verantwortlichen erhoffen und wie sie die Daten sammeln werden, lesen Sie in unserem Hintergrundbeitrag zur DART-Mission.

DART hat sich von der zweiten Stufe getrennt | Die Sonde fliegt nun eigenständig weiter. Auf ihrer rund elfmonatigen Reise wird sie von einem Ionenantrieb beschleunigt.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte