Direkt zum Inhalt

News: Nasa rettet Hubble vor dem Aus

Das Weltraumteleskop Hubble soll nun doch noch einmal gewartet werden. Das gab Nasa-Chef Michael Griffin am Dienstag Abend auf einer Pressekonferenz im Goddard-Flugzentrum bei Washington bekannt.
Hubble-Teleskop vor der Erde
Im Rahmen der fünften und letzten Service-Mission sollen Shuttle-Astronauten das seit 1990 im All befindliche Fernrohr mit neuen Instrumenten, Gyroskopen, Ersatzteilen und Batterien versorgen, und so sein wissenschaftliches Überleben bis zum Jahr 2013 sichern.

„Wir werden bei dieser Mission insgesamt vier bis fünf bemannte Außenbordeinsätze benötigen, um Hubble wieder auf den neuesten Stand zu bringen“, so der Nasa-Administrator. Hubble werde nach dieser letzten Service-Mission aber "wie neugeboren" und wissenschaftlich wieder auf der Höhe der Zeit sein, betonte Griffin. Eine reine Roboter-Mission zur Hubble-Reparatur habe man definitiv verworfen, denn diese sei zu teuer und wäre nicht rechtzeitig verfügbar. Dennoch setze man die an der Mission beteiligten sieben Astronauten (darunter drei Weltraum-Neulinge) keinem erhöhten Risiko aus.

Die Wartungsarbeiten am alternden Weltraumteleskop waren ursprünglich schon für das Jahr 2004 geplant, wurden jedoch nach dem Absturz der Raumfähre Columbia auf Eis gelegt. Nach der erfolgreichen Wiederaufnahme der Shuttle-Flüge und einer erneuten Risikoabschätzung könnte die Service-Mission nun Mitte 2008 erfolgen.

SF

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte