Direkt zum Inhalt

Infrarotastronomie: NASA startet den Infrarotscanner WISE

WISE-SatellitLaden...
Update: Der für den 11. Dezember 2009 geplante Start des WISE-Satelliten wurde wegen eines Problems mit der Steuerung eines Raketenmotors eines der drei Feststoffbooster der Delta-II-Trägerrakete verschoben. Ein neuer Startversuch ist nun den 14. Dezember 2009 um 15:09 Uhr MEZ geplant.

Vor rund einem Vierteljahrhundert wurde der erste Durchmusterungssatellit, IRAS, der Infrared Astronomical Satellite, ein Gemeinschaftsprojekt der Niederlande, Großbritanniens und der USA gestartet. IRAS öffnete uns erstmals die faszinierenden Objekte des infraroten Weltalls. Allerdings war seine Sensortechnik nach heutigen Standards sehr einfach und lieferte nur eine mäßige Abbildungsqualität.

Alle anderen seitdem gestarteten Infrarotsatelliten beobachteten nur ausgewählte Objekte oder kartierten kleinere Bereiche des Infrarothimmels. Aber eine vollständige Himmelskarte in guter Qualität fehlte bislang.

Um diese Lücke zu schließen, entwickelte die US-Raumfahrtbehörde NASA nun das Weltraumteleskop WISE, den Wide-field Infrared Survey Explorer. WISE soll mit seinem 40-Zentimeter-Teleskop während einer auf sieben Monate angelegten Primärmission den gesamten Infrarothimmel kartieren.

Der Start von WISE wird derzeit für den 11. Dezember 2009, um 15:09 Uhr (MEZ) geplant, er soll mit einer Delta-II-Rakete vom US-Luftwaffenstützpunkt Vandenberg an der kalifornischen Küste gestartet werden. Die Rakete liefert den Satelliten in einer polaren Kreisbahn um die Erde in 525 Kilometer Höhe ab.

Nachdem WISE die Erdumlaufbahn erreicht hat, beginnt eine einmonatige Test- und Kalibrierphase, nach der dann die sechsmonatige Primärmission beginnt. WISE wird den Infrarothimmel in vier verschiedenen Wellenlängen durchmustern und zwar bei 3,4, 4,6, 12 und 22 Mikrometern. Dabei erreicht WISE mit seinem 40-Zentimeter-Teleskop bei 22 Mikrometern eine räumliche Auflösung von zwölf Bogensekunden, dies entspricht einem 150-tel des scheinbaren Monddurchmessers.

Damit WISE den infaroten Himmel überhaupt beobachten kann, müssen das Teleskop und seine Detektoren aktiv gekühlt werden. Sonst würde das Eigenrauschen der Sensoren und die Strahlung der warmen Spiegeloberflächen jegliches Infrarotlicht aus dem Weltall überdecken. Zur Kühlung benutzt WISE gefrorenen Wasserstoff, der Optik und Sensoren auf zwölf Kelvin (-260 Grad Celsius) herunterkühlt. Der verdampfende Wasserstoff kühlt den Satelliten, allerdings ist seine Menge begrenzt. Daher ist die Lebensdauer des Satelliten auf rund zehn Monate beschränkt.

WISE befindet sich auf einer so genannten sonnensynchronen Erdumlaufbahn, das heißt, er befindet sich stets im Sonnenlicht. So steht es jederzeit zur Stromversorgung zur Verfügung. Die Öffnung des Teleskops ist immer um 90 Grad von der Sonne weggerichtet, würde die Sonne ins Teleskop leuchten, so würden die Sensoren von WISE innerhalb von Sekunden verschmoren.

Während des Umlaufs um die Erde nimmt WISE alle elf Sekunden ein Bild auf. Eine spezielle Nachführoptik verhindert, dass durch die Umlaufbewegung des Satelliten das Bild "verschmiert". Das Blickfeld beträgt 47 Bogenminuten, etwa das anderthalbfache des scheinbaren Monddurchmessers. Bei jedem Erdumlauf scant WISE einen schmalen 360-Grad-Streifen des Himmels ab.

Durch die Bewegung der Erde um die Sonne wird dabei nach und nach der gesamte Himmel abgescant, dies dauert etwa sechs Monate. Bis dahin wird WISE etwa anderthalb Millionen Bilder des Himmels in den vier Wellenlängen übermitteln. Sollte der Satellit nach Abschluss der Primärmission noch wie erhofft über Kühlmittel verfügen, so könnte WISE nochmals für weitere drei Monate den Himmel scannen und damit die Qualität der Himmelskarte verbessern.

WISE wird von den Infrarotastronomen als eine Art Sucherfernrohr für den im Mai 2009 gestarteten europäischen Infarotsatelliten Herschel betrachtet. Die Karte von WISE soll dazu dienen, interessante Himmelsobjekte für die Beobachtung mit Herschel auszuwählen. Das Gleiche gilt auch für das im Jahr 2014 geplante James Webb Space Telescope, den Nachfolger des berühmten Weltraumteleskops Hubble.

Auch für sich betrachtet dürften die Ergebnisse von WISE äußerst spannend sein. Unter anderem suchen die Astronomen nach den leuchtstärksten Galaxien im Universum. Diese ULIRG (Ultra-Luminous Infrared Galaxies) genannten Sternsysteme im jungen Universum durchlaufen extreme Sternentstehungsepisoden, so genannte Starbursts. Dadurch sind sie sehr leuchtkräftig, wobei sie durch die hohe Rotverschiebung hauptsächlich im Infraroten leuchten.

Näher vor unserer kosmischen Haustür fahnden die Forscher nach unseren nächsten stellaren Nachbarn. Vielleicht verstecken sich nämlich in unserer Nachbarschaft sehr leuchtschwache Zwergsterne und Braune Zwerge, die uns noch näher stehen als Alpha und Proxima Centauri. Ihre extrem geringe Leuchtkraft macht sie im sichtbaren Licht fast unsichtbar, so dass sie von bisherigen Himmelsdurchmusterungen leicht übersehen werden konnten.

Ein weiteres "Abfallprodukt" der Kartierung durch WISE ist die weitgehend vollständige Erfassung aller Asteroiden größer als drei Kilometer im Asteroiden-Hauptgürtel zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter. Die Forscher schätzen, dass WISE dabei bis zu 100 000 neue Asteroiden entdecken wird. Damit lassen sich die Asteroiden-Populationen in dieser Region mit hoher Genauigkeit abschätzen. Zudem wird WISE auch einige Hundert bislang unbekannte erdnahe Asteroiden aufspüren.

Tilmann Althaus

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos