Direkt zum Inhalt

News: Nationaler Ethikrat empfiehlt begrenzte Zulassung der PID

Der Nationale Ethikrat hat sich heute für eine begrenzte Zulassung der umstrittenen Präimplantationsdiagnostik (PID) ausgesprochen. Nach Ansicht der Mehrheit des von der Bundesregierung eingesetzten Beratergremiums sollen die bislang verbotenen Gentests nach künstlicher Befruchtung für solche Paare möglich sein, deren Kinder mit hoher Wahrscheinlichkeit an einer Erbkrankheit leiden werden.

Die Bundesministerinnen Edelgard Bulmahn, Ulla Schmidt und Renate Schmidt begrüßten die Stellungnahme. In einer gemeinsamen Erklärung heißt es, mit Rücksicht auf die betroffenen Frauen sei die Möglichkeit einer PID unter strengen Beschränkungen vertretbar.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos