Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Geochemie: Für immer gebunden

Eine geologische Besonderheit auf der Arabischen Halbinsel könnte enorme Mengen an Kohlenstoffdioxid buchstäblich in Stein verwandeln.
Dromedare im Oman

Im Innern des Hadschar-Gebirges im Oman auf der arabischen Halbinsel liegt das abgelegene Wüstental Wadi Lawayni. Wer dorthin gelangen möchte, folgt einer einsamen Schotterstraße, die schließlich auf ein paar Reifenspuren in einer kiesigen Senke zusammenschrumpft. Gelegentlich trifft man in der Gegend auf kleine, bläulich gefärbte Tümpel: Grundwasser tritt hier an die Oberfläche. Es ist gesättigt an alkalischen Salzen und enthält mitunter so viel gelösten Wasserstoff, dass es wie Champagner sprudelt, wenn man es herausschöpft.

Rings um das karge Tal ragen hunderte Meter hohe Zinnen aus verblasstem braunem Stein in die Luft. Die Minerale, aus denen sie bestehen, sind an der Erdoberfläche chemisch instabil. Vermutlich hat sich diese Anomalie Dutzende Kilometer tiefer gebildet – im Erdmantel, der mittleren Schicht unseres Planeten, in die der Mensch noch nie direkt vorgedrungen ist. Ein plattentektonischer Unfall vor etwa 80 Millionen Jahren hat das Gestein ans Tageslicht gebracht, wo es nun, da es den Elementen ausgesetzt ist, langsam, aber sicher geochemisch zerfällt …

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – Dossier 5/2021: Wie wir leben wollen

Wie wir leben wollen: Krisen bewältigen - Gemeinschaft gestalten; Werte: Was uns wirklich glücklich macht • Rollenbilder: Männlichkeit im Wandel • Beruf: Welcher Coach ist der richtige? • Klimaschutz und Psyche

Spektrum - Die Woche – 45/2021

Booster-Impfungen sind das Mittel, um die vierte Welle zu brechen, das befand aktuell wieder eine Expertengruppe. In dieser »Woche« geht es ausführlich um die Drittimpfung, aber auch um den Klimawandel. Denn noch immer verhandelt die Weltgemeinschaft in Glasgow über die Zukunft der Menschheit.

Spektrum - Die Woche – 44/2021

In der ersten Woche der UN-Klimakonferenz in Glasgow blicken wir auf Verfahren, wie sich Kohlendioxid aus der Atmosphäre entfernen lassen könnte - eine Technik, die sicher nur als Ergänzung zu einer CO2-Reduktion taugt. Außerdem geht es um die Kosten des Klimwandels und eine geheimnisvolle Sache.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Fuss, S. et al.: Negative emissions - Part 2: Costs, potentials and side effects. Environmental Research Letters 13, 2018

Kelemen, P. B. et al.: Engineered carbon mineralization in ultramafic rocks for CO2 removal from air: Review and new insights. Chemical Geology 550, 2020

Lods, G. et al.: Groundwater flow characterization of an ophiolitic hard-rock aquifer from cross-borehole multi-level hydraulic experiments. Journal of Hydrology 589, 2020

Paukert Vankeuren, A. N. et al.: Multitracer determination of apparent groundwater ages in peridotite aquifers within the Samail ophiolite, Sultanate of Oman. Earth and Planetary Science Letters 516, 2019