Direkt zum Inhalt

News: "Nessie" nur ein tektonisches Phänomen?

Was während der vergangenen 13 Jahrhunderte vielen Menschen als der Plesiosaurier namens "Nessie" erschien, ist womöglich nur Ausdruck seismischer Aktivität. Wie Luigi Piccardi vom Italian National Research Center bei einer Tagung in Edinburgh berichtete, würde die unter dem schottischen Loch Ness verlaufene Great-Glen-Störung bisweilen große Mengen Gas entlassen, das an der See-Oberfläche zu heftigen Eruptionen führen könne. So stieg die Zahl der Augenzeugenberichte vor dem bisher letzten größeren Erdbeben im Jahr 1934 deutlich an. Kritiker halten dem Forscher unterdessen vor, dass seiner Studie nur 40 der mehr als 3000 Zeugenberichte zugrunde lagen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Earth Systems Processes, Edinburgh (24.-28.6.2001)

Partnerinhalte