Direkt zum Inhalt

Arachniden: Neu entdeckte Vogelspinne fasziniert mit Giftspeeren

In Kolumbien stöberten Biologen eine neue riesige Vogelspinne auf. Ihre Abwehrwaffe macht sie einzigartig unter ihren Verwandten.
Kankuamo - eine neue Vogelspinne aus Kolumbien fasziniert mit giftigen Haarspeeren

Ob sich der kolumbianische Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez über diese Auszeichnung gefreut hätte? Biologen um Carlos Perafán von der Universidad de la República in Montevideo haben jedenfalls zu Ehren des 2014 verstorbenen Schriftstellers eine neu entdeckte Vogelspinnenart mit dem Namen Kankuamo marquezi beschrieben. Tatsächlich ist diese Spezies etwas Besonderes, denn sie verfügt über eine außergewöhnliche Abwehrstrategie, die sie von verwandten Arten unterscheidet. Sie wurde daher sogar einer eigenen neuen Gattung zugewiesen. Bei Gefahr stößt sie spezielle, mit Gift ausgestattete Brennhaare in die Haut und Schleimhaut von Angreifern – andere Vogelspinnenarten hingegen reiben sie mit den Hinterbeinen vom Körper und verbreiten sie über den Wind gegen potenzielle Feinde. Dazu sind die Brennhaare von Kankuamo marquezi mit einer speziellen Spitze ausgerüstet, mit der sie sich leichter in die Haut bohren können. Bei Gegendruck wird das Gift mobilisiert, das durch die Haare in den Körper des Gegners fließt. Zu den sechs bislang bekannten Gifthaartypen von Vogelspinnen kommt daher eine weitere hinzu.

Die Achtbeiner leben in der kolumbianischen Sierra Nevada de Santa Marta, einem von den Anden isolierten Gebirgszug an der karibischen Küste, der für seinen Artenreichtum bekannt ist. Bislang konnten nur in einem winzigen Gebiet Exemplare der Spinne nachgewiesen werden; sie gilt daher bereits als stark bedroht – zumal Lebensraumzerstörung in der Region um sich greift.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte