Direkt zum Inhalt

News: Neue Aerosolquelle gefunden

Wissenschaftler der Universität Antwerpen und ihre Kollegen haben in der Atmosphäre über den tropischen Regenwäldern des Amazonasbeckens zwei neue Substanzen gefunden, die als Aerosole wirken und damit die Wolkenbildung und die Sonneneinstrahlung in der Region beeinflussen könnten. Die Verbindungen, so genannte 2-Methyltetrole, entstehen durch photolytische Spaltung von Isopren, einer flüchtigen Substanz, die von Pflanzen abgegeben wird.

Bisher galt als sicher, dass aus Isopren, das, abgesehen von Methan, bis zu 50 Prozent der atmosphärischen Kohlenwasserstoffe ausmacht, keine Aerosole entstehen. Die Forscher um Magda Claeys errechneten nun jedoch, dass Isopren durch die neu entdeckten Substanzen bis zu 25 Prozent zur Gesamtmenge der sekundären organischen Aerosole beitragen könnte, die auf von Lebewesen abgegebene Verbindungen zurückgehen. Insgesamt könnten jährlich bis zu 2 Teragramm der neuen Verbindungen aus der Gruppe der Polyole gebildet werden, schätzen die Wissenschaftler. Das Intergovernmental Panel on Climate Change geht von insgesamt 8 bis 40 Teragramm sekundärer organischer Aerosole jährlich aus biogenen Quellen aus.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Science 303: 1173–1176 (2004)

Partnerinhalte