Direkt zum Inhalt

Eta Carinae: Neue Klasse von Sternexplosionen entdeckt?

Massenverlust des Sterns Eta Carinae
Der 7500 Lichtjahre von der Erde entfernte Stern Eta Carinae erhellte im Jahr 1843 den Nachthimmel als er eine riesige Gas- und Staubwolke aus sich herausschleuderte. Bislang galt ein starker Sternwind als Ursache, doch neue Beobachtungen legen eine gewaltige Explosion im Innern des Sterns nahe.

Rund 12 Sonnenmassen rasten damals mit Geschwindigkeiten von etwa 650 Kilometer pro Sekunde ins All und bilden noch heute einen Nebel um den Stern. Darin stieß Nathan Smith von der University of California in Berkeley mit Hilfe zweier Teleskope am Cerro Tololo Inter-American Observatory in Chile auf fünfmal so schnelles Material, das aus demselben Ereignis stammen soll. Die Stoßwelle der damaligen Explosion läuft nun dem massereichen Material voraus, spekuliert Smith. Bereits vor ihm hatten Astronomen Filamente um den Stern entdeckt, die sich mit 1000 bis 2000 Kilometern pro Sekunde fortbewegen.

Eta Carinae | Eine Illustration der Explosion, die im Jahr 1843 den Stern Eta Carinae hell am Nachthimmel aufleuchten ließ. Inzwischen hat die gewaltige Druckwelle Material eingeholt, dass vermutlich bei einem ähnlichen Ereignis vor rund 1000 Jahren aus dem Stern geschleudert wurde und lässt es im Röntgenlicht erstrahlen (orange).
Mit dem von Smith vorgeschlagenen Szenario würden sich außerdem andere schwache Sternexplosionen im Universum erklären lassen – auch wenn der Mechanismus selbst noch unklar ist. Möglicherweise würden der finalen Supernova mehrere periodische Explosionen dieses bisher unbekannten Typs vorausgehen. Darauf deutet auch eine weitere Sternstaubhülle um Eta Carinae hin, die vermutlich auf einen Masseauswurf vor rund 1000 Jahren zurückgeht. Mit diesem sich relativ langsam ausbreitenden Material stößt die von Smith beobachtete Stoßwelle gerade zusammen und lässt es im Röntgenlicht erstrahlen.

Die schwachen Explosionen könnten laut Smith der primäre Weg sein, durch den sich massereiche Sterne von ihren äußeren Wasserstoffschichten befreien, bevor sie schließlich zur Supernova werden. Offen bleibt, ob es sich bei den schwachen Sternexplosionen um kleine oder gescheiterte Supernovae handelt oder aber um eine völlig neue Art von stellaren Explosionen. Die Ergebnisse würden dennoch wichtige Anhaltspunkte geben, um die letzten Phasen von massereichen Sternen zu verstehen. (mp)

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Smith, N.: A blast wave from the 1843 eruption of Eta Carinae. In: Nature, 455, S. 201–203, 2008.

Partnerinhalte