Direkt zum Inhalt

Antarktis: Neue Kollision von B-15A steht bevor

B-15A und Aviator-GletscherLaden...
B-15A und Aviator-Gletscher | Diese Satelliten-Aufnahme zeigt den Eisberg B-15A, wie er auf die Schelfeiszunge des Aviatorgletschers zusteuert.
Der gigantische Eisberg B-15A, der bereits im April 2005 mit der Drygalski-Eiszunge kollidierte und dabei ein großes Stück abriss, steuert nun auf die schwimmenden Anteile des Aviator-Gletschers zu.



B-15A kollidiert mit Drygalski-EiszungeLaden...
B-15A kollidiert mit Drygalski-Eiszunge | Satelliten-Aufnahme der Kollision von B-15A mit der Drygalski-Eiszunge
Der Gletscher wurde 1955 entdeckt und bekam seinen Namen zu Ehren der Piloten, die den antarktischen Kontinent erschlossen. Seine Eismassen wälzen sich vom Plateau des Victoria-Land hinab und bilden dann eine schwimmende Eiszunge in der Lady-Newnes-Bucht, die jetzt von dem Rieseneisberg bedroht wird.

Mit einer Länge von etwa 115 Kilometern und einer Fläche von 2500 Quadratkilometern stellt der Eisberg das größte schwimmende Objekt der Erde und zugleich das größte Überbleibsel des noch größeren Eisbergs B-15 dar. Dieser kalbte einst vom Ross-Eisschelf und zerbrach dann in mehrere Teile.

Seitdem driftete B-15A in den McMurdo-Sund, wo er Meeresströmungen blockierte und sich daraufhin große Mengen von Meereis auftürmten. Das wiederum entzog den dortigen Pinguin-Kolonien die Nahrungsgrundlage, die nun nicht mehr in das offene Wasser gelangten. Auch die Adelie-Pinguine und Wedell-Robben sind deshalb gefährdet, da sie ebenfalls nicht mehr an ihre Jagdgebiete im offenen Ozean gelangen, sollte sich der Gigant in seiner jetzigen Position parallel zur Küste festsetzen.
19.05.2005

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 19.05.2005

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos