Direkt zum Inhalt

News: Neue Milzbrandfälle in den USA

In dem Verlagsunternehmen American Media im US-Bundesstaat Florida sind bei fünf weiteren Angestellten Antikörper gegen den Milzbranderreger Bacillus anthracis nachgewiesen worden. Symptome seien laut Unternehmenssprecher Gerald McKelvey jedoch noch nicht aufgetreten. Am 5. Oktober war bereits ein Redakteur des Verlags an der Krankheit verstorben.

Auch beim New Yorker Fernsehsender NBC ist eine zweite Angestellte an Milzbrand erkrankt, nachdem bereits am Samstag die Infektion einer Mitarbeiterin bekannt wurde. Ursache sei ein mit Milzbrandsporen infizierter Brief gewesen. Ein ähnlich verseuchter Brief ist auch an das Softwareunternehmen Microsoft geschickt worden. Bislang soll jedoch niemand erkrankt sein.

Die amerikanische Regierung stuft die Milzbrandfälle als terroristische Anschläge ein, es gäbe jedoch keine direkten Beweise für eine Verbindung zu dem mutmaßlichen Terroristenführer Osama bin Laden.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
AP/dpa

Partnerinhalte