Direkt zum Inhalt

News: Neue Milzbrandfälle in den USA

In dem Verlagsunternehmen American Media im US-Bundesstaat Florida sind bei fünf weiteren Angestellten Antikörper gegen den Milzbranderreger Bacillus anthracis nachgewiesen worden. Symptome seien laut Unternehmenssprecher Gerald McKelvey jedoch noch nicht aufgetreten. Am 5. Oktober war bereits ein Redakteur des Verlags an der Krankheit verstorben.

Auch beim New Yorker Fernsehsender NBC ist eine zweite Angestellte an Milzbrand erkrankt, nachdem bereits am Samstag die Infektion einer Mitarbeiterin bekannt wurde. Ursache sei ein mit Milzbrandsporen infizierter Brief gewesen. Ein ähnlich verseuchter Brief ist auch an das Softwareunternehmen Microsoft geschickt worden. Bislang soll jedoch niemand erkrankt sein.

Die amerikanische Regierung stuft die Milzbrandfälle als terroristische Anschläge ein, es gäbe jedoch keine direkten Beweise für eine Verbindung zu dem mutmaßlichen Terroristenführer Osama bin Laden.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
AP/dpa

Partnervideos