Direkt zum Inhalt

News: Neue Pilzart breitet sich auch in Europa aus

Eine neue Pilzart, die Forscher zuerst in Vaginalabstrichen von Prostituierten in Madagaskar und in Angola entdeckten, konnte in der letzten Woche erstmals auch bei drei deutschen und einer polnischen Patientin festgestellt werden. Möglicherweise sind die Infektionen Ausdruck einer beschleunigten Verbreitung im Zusammenhang mit Migration und Sextourismus.

Hans-Jürgen Tietz von der Medizinischen Fakultät Charité der Humboldt-Universität zu Berlin hatte die neue Spezies der Pilzgattung Candida als Erreger von Pilzinfektionen der Scheide und des Penis entdeckt. Tietz nannte die neue Art Candida africana und beschrieb die Morphologie des Pilzes, seine biochemischen und serologischen Eigenschaften, sodass sich der Pilz auch von anderen Ärzten als eigenständiger Krankheitserreger von Entzündungen im Vaginalbereich erkennen lässt. Tietz vermutet, dass sich Candida africana in Madagaskar aufgrund der langen Abgeschiedenheit der Insel als eigenständige Art entwickeln konnte, von dort aus ihre weite Verbreitung im Süden Afrikas fand und sich jetzt nach Europa ausdehnt.

Referenzstämme von Candida africana werden sowohl in Holland beim Europäischen Referenzzentrum CBS als auch in Atlanta beim Center for Desease Control bereit gehalten.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Medizinische Fakultät Charité der Humboldt-Universität zu Berlin
Mycosis 44: 437–445 (2001)

Partnerinhalte