Direkt zum Inhalt

News: Neue Quelle neuronaler Stammzellen im menschlichen Gehirn entdeckt

Wissenschaftler um Nader Sanai von der University of California in San Francisco haben in der Subventrikularzone des menschlichen Gehirns Astrocyten gefunden, die sich in Zellkultur wie adulte Stammzellen verhielten und zu allen drei Typen von Hirnzellen – Neuronen, Oligodendrocyten und Astrocyten – differenzierten. Jene Region, eine dünne Schicht unterhalb der Auskleidung der Hirnventrikel, ist als Bildungsregion für neue Nervenzellen bereits bekannt. Den Forschern gelang es nun jedoch erstmals, jenes dünne Band von Astrocyten genauer zu charakterisieren.

Aus Studien an Ratten geht hervor, dass dort gebildete neue Nervenzellen in den Riechkolben der Tiere wandern. Beim Menschen ist dies offensichtlich nicht der Fall. Welche Rolle daher die Astrocyten und dort ebenfalls vorgefundenen frischen Nervenzellen spielen, konnten die Wissenschaftler noch nicht klären. Sanai und seine Kollegen waren jedoch überrascht, wie leicht sich die Zellen in Kultur mit anderen Astrocyten als adulte Stammzellen betätigten.

Es wäre weiterhin möglich, dass in diesen Zellen der Ursprung für Glioma liegt – Hirntumoren, die außerordentlich schwer im Frühstadium zu erkennen sind.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Nature 427: 740–744 (2004)

Partnerinhalte