Direkt zum Inhalt

Antibiotikaforschung: Neuer Ansatz zur Tuberkulosebekämpfung entdeckt

Forscher haben die Struktur eines Schlüsselproteins des Tuberkuloseerregers Mycobacterium tuberculosis aufgeklärt. Die Wissenschaftler hoffen nun Antibiotika entwickeln zu können, die spezifisch an das Eiweiß binden und damit den Stoffwechsel des Erregers blockieren.

Tuberkulposeprotein LitB | Zu sehen ist die vereinfachte atomare Struktur des Eiweißes LipB mit gebundenem Fettanteil. Das Eiweiß ist für den Tuberkuloseerreger lebenswichtig.
Wie Matthias Wilmanns von der Außenstelle des Europäischen Laboratoriums für Molekularbiologie feststellte, aktiviert das Tuberkuloseprotein LipB Vorgänge in der Zelle, die den Stoffwechsel des Bakteriums ankurbeln. Das Forscherteam beobachtete, dass das Eiweiß in den infizierten Körperzellen im Vergleich zu anderen Zellen in 70-facher Menge produziert wird – ein deutliches Anzeichen für seine zentrale Rolle im Stoffwechsel des Erregers. Interessanterweise ist das Bakterium ohne das Protein nicht überlebensfähig, da wichtige Stoffwechselwege dann weder ablaufen noch umgangen werden können.

Die Forscher wollen nun nach chemischen Verbindungen suchen, die LipB inaktivieren.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte