Direkt zum Inhalt

Sonnensystem: Neuer Neptunmond entdeckt

Neptun

Auf Archivaufnahmen des Weltraumteleskops Hubble hat ein Forscherteam um Mark R. Showalter am SETI Institute im kalifornischen Mountain View einen weiteren Mond des äußersten Planeten Neptun entdeckt. S/2004 N1, so die vorläufige Bezeichnung, hat einen Durchmesser zwischen 16 und 20 Kilometern und ist damit der kleinste bislang bekannte Neptuntrabant. Er umrundet den Planeten in einem Abstand von 105 300 Kilometern. Seine annähernd kreisförmige Bahn liegt zwischen den Orbits der seit 1989 bekannten Monde Proteus und Larissa. Für eine Umkreisung benötigt S/2004 N1 nur rund 23 Stunden.

Neptun mit Mond S/2004 N1
Neptun mit Mond S/2004 N1 | Nur etwa 16 bis 20 Kilometer Durchmesser hat der neuentdeckte Neptunmond S/2004 N1, der auf Archivaufnahmen des Weltraumteleskops Hubble entdeckt wurde. Damit steigt die Anzahl der bekannten Monde des äußersten Planeten auf 14.

Mit dem neu entdeckten Trabanten steigt die Anzahl der bekannten Neptunmonde auf 14. Er wurde auf insgesamt zehn Beobachtungen des Weltraumteleskops Hubble aufgespürt, die im Zeitraum von 2004 bis 2009 stattfanden. Dabei entstanden jeweils mehrere Bilder, die nun bei der Auswertung miteinander überlagert wurden, um lichtschwache Objekte im Umfeld des Planeten zu finden. Wegen seiner geringen Helligkeit entging S/2004 N1 den KameraaAugen der US-Raumsonde Voyager, die im August 1989 dicht an Neptun vorbeiflog und dabei gezielt nach unbekannten Monden Ausschau hielt. Seinerzeit spürte Voyager sechs neue Monde auf, die alle weit innerhalb der Bahn des größten Neptunmonds Triton den Planeten umrunden.

29. KW 2013

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 29. KW 2013

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos