Direkt zum Inhalt

Exoplaneten: Neuer Planet verblüfft Astronomen

Wissenschaftler haben einen neuen Planeten mit 1,38fachem Radius des Jupiter entdeckt, der jedoch nur die Hälfte von dessen Masse in sich vereint. Gängigen Theorien zur Planetenentstehung zufolge ist er damit um ein Viertel zu groß und hätte auch nur ein Viertel der Dichte von Wasser, berichten Gaspar Bakos vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics und seine Kollegen.

HAT-P-1 umkreist einen Stern eines Binärsystems in 450 Lichtjahren Entfernung im Sternbild Eidechse (Lacerta). Nur ein Zwanzigstel des Abstands Erde-Sonne von dem Stern entfernt, benötigt HAT-P-1 gerade einmal 4,5 Tage für eine Umrundung. Schiebt er sich dabei zwischen Erde und Stern, verdunkelt er diesen für zwei Stunden lang um 1,5 Prozent. Zusammen mit der Positionsschwankung des Sterns, die der umkreisende Planet auslöst, können Astronomen daraus Masse und Größe des Objekts berechnen.

Auch HD 209458b, der erste mit dieser Transitmethode entdeckte Exoplanet, ist um ein Fünftel zu groß für seine Masse. Was die Objekte so aufbläht, ist den Forschern noch unklar. Diskutiert werden unter anderem Gezeitenkräfte, die das Innere des Planeten aufheizen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte