Direkt zum Inhalt

News: Neuer Supraleiter im Hochtemperaturbereich?

Möglicherweise könnte das Material Lithiumborocarbid noch bei Temperaturen von bis zu 100 Kelvin supraleitend sein, vermuten Forscher der University of California in Davis. Zwar existieren bereits Supraleiter, die Übergangstemperaturen von bis zu 135 Kelvin besitzen, dabei handelt es sich jedoch um so genannte Hochtemperatur-Supraleiter, bestehend aus einem keramischen Material, das sich nur schwierig verarbeiten lässt.

Lithiumborocarbid ähnelt jedoch vielmehr Magnesiumdiborid, einer einfachen Verbindung, deren Supraleitung unterhalb von etwa 40 Kelvin erst im letzten Jahr entdeckt wurde Die Fachwelt nahm dies mit großem Erstaunen aufnahm, da derart hohe Übergangstemperaturen von den "normalen" Supraleitern bis dato nicht bekannt waren.

Normalerweise ist Lithiumborocarbid ein Isolator, doch mit einem starken elektrischen Feld – so vermuteten die Forscher in Davis – lassen sich freie Elektronen in das Material einbringen, die dann für Supraleitung sorgen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
University of California, Davis
American Physical Society March Meeting, Indianapolis (18. bis 22. März 2002)
Physical Review Letters, im Druck

Partnerinhalte