Direkt zum Inhalt

Paläontologie: Neues Fossil verkompliziert Feder-Evolutionstheorie

<i>Juravenator starki</i>Laden...
Das in der Nähe der süddeutschen Stadt Schamhaupten im Landkreis Eichstätt entdeckte Fossil des bislang unbekannten Theropoden-Sauriers Juravenator starki weist im Gegensatz zu anderen Arten, mit denen das Tier verwandt war, keine Federn auf. Damit wird die derzeit gängige Theorie zur Entwicklung von Federn außerhalb der Klasse der Vögel komplizierter.

Der Fund von Ursula Göhlich von der Ludwig-Maximilians-Universität München und Luis Chiappe vom Naturhistorischen Museum in Los Angeles ist erst der dritte eines Theropoden aus dem späten Jura in Europa. Es handelt sich um einen kleinen, Fleisch fressenden Beutegreifer mit 75 Zentimeter Länge, der fast vollständig erhalten blieb. Anhand von noch analysierbaren Hautpartien konnten die beiden Forscher folgern, dass dem Reptil womöglich die Strukturen zur Ausbildung von Federn fehlten.

Rekonstruierter <i>Juravenator starki</i>Laden...
Rekonstruierter Juravenator starki | Sah so Juravenator starki einst aus? Im Gegensatz zu nahen Verwandten soll er jedenfalls noch keine Federn getragen haben.
Da phylogenetisch eng verwandte Spezies zu dieser Zeit vor 150 Millionen Jahren bereits Gefieder trugen, scheint die Evolution des Federkleides doch komplizierter gewesen zu sein als bisher gedacht, glauben die Wissenschaftler. Demnach hätten manche Linien die Möglichkeit zur Federbildung bereits früher entwickelt, während andere Abstammungslinien hinterher hinkten und sie eventuell unabhängig davon nochmals neu hervorgebracht.

Von Xing Xu, Paläontologen der Chinesischen Akademie der Wissenschaften, wird diese These jedoch kritisch betrachtet. Er schließt nicht aus, dass es sich bei dem ausgegrabenen Juravenator starki um ein Jungtier gehandelt haben könnte, dem einfach noch die Federn fehlten.
16.03.2006

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 16.03.2006

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos