Direkt zum Inhalt

Umwelt: Neues Modell ermittelt arsenverseuchte Regionen

Brunnen in KambodschaLaden...
Ein neues Computermodell auf der Basis geologischer Daten ermittelt Gebiete, in denen die Gefahr einer Arsenverseuchung des Grundwassers besteht. Bislang nicht untersuchte Regionen, wie beispielsweise das Irrawaddy-Delta in Myanmar oder Regionen auf Sumatra, stellten sich durch die neue Methode als Risikogebiete heraus.

Ein Team um den Umweltchemiker Michael Berg vom Wasserforschungs-Institut Eawag in Dübendorf sammelte geologische Daten über die oberflächennahen Schichten und Bodeneigenschaften in Bangladesch, Myanmar, Thailand, Kambodscha, Vietnam und Sumatra. Zunächst untersuchten die Wissenschaftler den statistischen Zusammenhang zwischen dreißig verschiedenen geologischen, hydrologischen sowie klimatischen Faktoren und den Arsenkonzentrationen, um schließlich die acht relevantesten in ihr Modell einfließen zu lassen [1].

Risikogebiete SüdostasiensLaden...
Risikogebiete Südostasiens | Die Karte zeigt die Wahrscheinlichkeit von Überschreitungen des WHO-Richtwerts von zehn Mikrogramm Arsen pro Liter. Sie wurde mit Hilfe des neuen Modells von Forschern um den Geologen Lenny Winkel erstellt. Die Wissenschaftler warnen, dass auch in einem "Low-Risk-Gebiet" eine Arsenkontamination des Wassers auftreten kann.
Insbesondere erwiesen sich junge Ablagerungen an Flüssen, deren Sedimente reich an organischen Stoffen waren, als Indikator für eine Kontamination des Grundwassers. Anhand von mehr als 1750 vorliegenden Grundwassermessungen aus den Mündungsdeltas von Ganges, Mekong und Rotem Fluss bestätigten die Zuverlässigkeit der Prognosen. Dennoch könne ein Modell niemals Wasserproben ersetzen, mahnen die Forscher. Vielmehr solle es Regierungen und Hilfsorganisationen aufzeigen, wo das Trinkwasser gefährdet ist.

Eine andere Studie zeigt, dass Menschen in den Risikogebieten nicht nur durch Trinkwasser gefährdet sind. Denn auch in dort angebauten Nahrungsmitteln kann sich das Gift anreichern: Wissenschaftler um den Umweltbiologen Zhu Yong-Guan von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften wiesen einen erhöhten Gehalt an Arsen in Reis und daraus hergestellten Lebensmittel, wie Reiskleie oder Reiscracker, nach. Danach trägt er mindestens die zehnfache Arsen-Konzentration im Vergleich zu Weizen und anderem Getreide.

Gehen die Forscher von einem täglichen Reisverbrauch von durchschnittlichen 200 Gramm aus – sehr gering bemessen an dem Konsum in Asien – müsste der Arsengehalt bei 50 Mikrogramm pro Kilogramm liegen, um unter dem Grenzwert der Weltgesundheitsorganisation WHO für Wasser zu bleiben, der bei von 10 Mikrogramm pro Liter liegt. Doch haben Analysen auf der ganzen Welt ergeben, dass dieser Wert gemeinhin überschritten wird. Teilweise würden sogar bis zu 400 Mikrogramm pro Kilogramm erreicht [2].

Folgen einer ArsenvergiftungLaden...
Folgen einer Arsenvergiftung | Eine Kambodschaner zeigt die Auswirkungen einer Arsenvergiftung.
Arsen tritt weltweit als natürlicher Bestandteil von Untergrundgestein auf. Geringe Mengen des hochgiftigen Elements lösen sich als Folge der Verwitterung im Grundwasser. Weltweit sind mehr als 100 Millionen Menschen zu hohen Mengen von Arsen im Trinkwasser ausgesetzt. Bei Einnahme über längere Zeiträume können selbst geringe Konzentrationen enorme Gesundheitsschäden verursachen, darunter Hyperpigmentierung der Haut, Störungen der Leber- und Nierenfunktion sowie verschiedene Arten von Krebs. (mp)
16.07.2008

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 16.07.2008

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos