Direkt zum Inhalt

News: Neues Riesenteleskop

Mit dem größten Submillimeter-Teleskops der Welt, dessen Fertigstellung für das Jahr 2013 geplant ist, wollen die Astronomen tief in die Weiten des Alls vordringen und Galaxien beobachten, deren Licht viele Milliarden Jahre zu uns unterwegs ist.
 Laden...
Das Cornell Caltech Atacama Telescope (CCAT) wird den Himmel im Submillimeterbereich ablichten. Mit einem Durchmesser von 25 Metern wird das hundert Millionen Dollar teure Ungetüm nach seiner Fertigstellung im Jahre 2013 das größte Teleskop der Welt für Submillimeterwellen sein.

Die Strahlung in diesem Wellenlängenbereich wird vom Wasserdampf in der Atmosphäre absorbiert. Daher wählten die Forscher für das Teleskop einen hochgelegenen Standort in Chile aus. Die Luft auf dem Gipfel des 5612 Meter hohen Berges in der chilenischen Atacama-Wüste ist halb so feucht wie der Standort des Keck-Teleskops auf Hawaii.

Das Licht breitet sich mit einer endlicher Geschwindigkeit, der Lichtgeschwindigkeit, aus. Deshalb können Astronomen in der Zeit zurück schauen. Wenn sie sehr entfernte Objekte betrachten, von denen das Licht einige Milliarden Jahre zu uns unterwegs ist, verrät es uns etwas über das Aussehen seiner Quelle zur Zeit seiner Aussendung. auf diese Weise wollen die Forscher herausfinden, wie sich die großen Galaxien im heutigen Universum bildeten. Außerdem möchten sie mit dem CCAT die Natur der Dunklen Materie untersuchen. Aber auch Sternentstehungsgebiete und protoplanetare Scheiben stehen auf ihrer Liste.

Der Submillimeterbereich des elektromagnetischen Spektrums ist „ein wenig erforschtes Gebiet der Astronomie“, sagt Gordon Stacey, ein Mitglied des CCAT–Teams. „Wir suchen nach den ersten Galaxien und den ersten Sternentstehungsgebieten, indem wir eine Wellenlänge beobachten, in der diese Quellen am stärksten strahlen“, so Stacey weiter.

AK

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos