Direkt zum Inhalt

Antibiotikaresistenzen: Neues Verfahren heilt multiresistente Tuberkulose doppelt so schnell

Ein dringend benötigter Erfolg gegen eine der am schwersten zu behandelnden Infektionskrankheiten.
Mycobacterium tuberculosisLaden...

Zu den am schwersten zu behandelnden Infektionskrankheiten gehören einige Tuberkulosestämme, die gegen die meisten Antibiotika resistent geworden sind. Bis zu zwei Jahre dauerte bisher die extrem aufwändige Behandlung dieser so genannten MDR-TB (multidrug-resistant tuberculosis). Nun hat ein Forscherteam um Armand Van Deun vom Institut für Tropenmedizin Antwerpen ein neues Protokoll entwickelt und getestet, das die Krankheit nicht nur in der Hälfte der Zeit besiegt, sondern auch eine höhere Heilungsrate hat. In Entwicklungsländern, die von MDR-TB am stärksten betroffen sind, vollenden viele Patienten die sehr langen Programme nicht und verbreiten die Krankheit weiter. Die Entwickler des neuen Verfahrens hoffen nun, dieses Problem zu reduzieren.

Das so genannte Bangladesh-Protokoll verwendet eine Kombination aus bis zu sieben Antibiotika in hohen Dosen und besteht aus einer mehrere Monate dauernden Intensivphase sowie anschließender Nachbehandlung. In der aktuellen Studie, die die Ergebnisse einer kleineren Untersuchung von 2010 bestätigt, erhielten über 500 Patienten in Bangladesh die Behandlung. Nach neun Monate bis einem Jahr dauernder Behandlung waren nach Angaben der Wissenschaftler 85 Prozent von ihnen geheilt, während die Heilungsrate bei der bisherigen Therapie etwa 65 Prozent beträgt. Derzeit wird das Verfahren im Rahmen einer multinationalen klinischen Studie auch in anderen Ländern getestet.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
International Journal of Tuberculosis and Lung Disease

Partnervideos