Direkt zum Inhalt

Saturnmission: Neujahrfotos von Iapetus

Ein Iapetus-Schnappschuss von Voyager 2Laden...
Iapetus im Jahr 2004Laden...
Iapetus im Jahr 2004 | Kurz vor dem irdischen Jahreswechsel knipste Cassini diese Aufnahme des Eismondes Iapetus aus 71 978 Kilometern Entfernung.
Während auf der Erde die Silvester-Sektkorken knallten, lichtete Cassini weit draußen am Saturn den Mond Iapetus aus weniger als 60 000 Kilometern Entfernung ab. Selbst die derzeit noch nicht nachbearbeiteten Rohfassungen der Aufnahmen stellen alles in den Schatten, was Cassini im Juli und die Raumsonde Voyager 2 aus rund einer Million Kilometern Abstand im Jahr 1981 fotografiert hatten.

Iapetus, benannt nach dem mythologischen Titanen Japetus, weist während seiner Saturnumrundung dem Ringplaneten stets die gleiche Seite zu. Seine immer in Flugrichtung weisende Hemisphäre ist dabei deutlich dunkler als die der Flugrichtung abgewandte Mondhälfte. Der Entdecker des Mondes, Jean-Dominique Cassini, hatte im Jahr 1672 nur die hell abstrahlende Mondhälfte erkennen können.

Iapetus im Jahr 2005Laden...
Iapetus im Jahr 2005 | Nach Erd-Weltzeit schon im Neujahr 2005 entstand dieses noch unbearbeitete Bild von Iapetus aus 55 307 Kilometern Abstand.
Die Sonde Cassini konzentrierte sich in der Neujahrsnacht bei ihrem gemächlichen Vorbeiflug mit etwa zwei Kilometern pro Sekunde nun auf eine ebenfalls nach Cassini benannten Region der dunklen Seite von Iapetus. Warum Iapetus eine derart scharfe Hell-Dunkel-Grenze aufweist, ist bislang noch umstritten. Einer Theorie zufolge könnte der Mond beim durchpflügen einer Wolke aus dunklen Meteoritentrümmern eingefärbt worden sein. Ähnliche Bruchstücke könnten möglicherweise auch von anderen Saturnmonden herrühren, etwa von Phoebe.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte